Zurück
 
 

Ü-60


Ergebnisdienst

Gesamt
Kreuztabelle

Unser diesjähriges Team:


Aktuelle News

  Zusage oder Absage Termin 29.04.19
24.04.19 - 09:35 Uhr  
Liebe Sportfreunde,

im Rahmen der Vorbereitung dieses Trainingsspieles bitte ich alle Spieler
der Ü 60 um Zusage bzw.Absage für diesen
Termin. Ich gehe davon aus,dass keine Absage eine Zusage bedeutet.
Außerdem bitte ich alle Spieler ihre
korrekte Spielkleidung mit zubringen
Also nochmal der Termin und die Zeiten:

29.04.19 von 19:15-21:15 Buschkrug

von: johannes

  Spiel und Trainingsbetrieb April/Mai 19
19.04.19 - 09:57 Uhr  
Liebe Sportfreunde,

Zunächst wünsche ich allen Sportfreunden
ein schönes Osterfest und viel Erfolg
beim Suchen oder Suchenlassen.


folgende Termine sind eingeplant:

29.04.19 internes Trainingsspiel
19:15-21:00 Buschkrug

06.05.19 Spiel gegen Stern1900
19:15 -21:00 Buschkrug

11.05.19 Training Buschkrug
9:15-11:00

15.05.19 Spiel gegen Wilmersdorf
18:45-21:00 Blisse

18.05.19 Training Buschkrug
9:15-11:00

20.05.19 Spiel gegen Wannsee
19:15-21:30 Buschkrug

25.05.19 Training
9:15-11:00 Buschkrug

31.05.19 Spiel gegen SVBVB
18:30-20:30 (BVB-Stadion )

Hiermit sind alle planmäßigen Termine
aufgeführt. ich bitte alle spielberechtigten Spieler der Ü60 die Verfügbarkeit insbesondere der Spieltermine zu prüfen und eventuelle Ausfälle frühzeitig mitzuteilen.

Nun zu unserem "Trainingsspiel am 29.04.19 ( 19:15-21:30 )Buschkrug
Es wird ein Trainingsspiel mit allen spielberechtigten Spieler der Ü 60 durchzuführt. Folgende Spieler können benannt werden:
Feldhahn,Eisenack,Heinrich,Diedering,Frate, Hübscher,Gross,Kleiber,Böhm,
Stupp, Mass,Kähler,Weidlich,Andres,
Plötz,Engel,Bielke,Berger;
ich hoffe das alle genannten Spieler diesen Termin wahrnehmen wollen und können. Ich bitte um rechtzeitige Zusage bezw. Absage.

Der Einsatz anderer Spieler aus der Trainingsgemeinschaft ist für dieses Spiel nicht vorgesehen.
von: johannes

  Die 1. Männermannschaft...
10.04.19 - 18:20 Uhr  
...unseres Vereins war 11 mal ungeschlagen, die Ü60 hat jetzt zweimal hintereinander gewonnen. Beim Tabellenletzten Eichkamp-Rupenhorn hagelte es gestern einen 3:1 ( 2:1 ) Sieg. Die Befürchtungen einiger Kameraden, dass wir womöglich die erste Mannschaft werden würden, die ein Spiel gegen Rupenhorn verlieren könnte, haben sich also nicht bestätigt. Nun ja, toll war die Leistung nicht, aber zu einem guten Spiel gehören eben zwei gute Mannschaften. Rupenhorn hat das getan, was es kann. Insoweit war es das erwartet schwierige Spiel für die Ü60, weil bei uns anfangs alles fehlte. Natürlich war der Kunstrasen nicht ganz so flach geschnitten wie wir das sonst gewohnt sind, aber ein wenig mehr Lauf- und Einsatzbereitschaft hätte es schon sein dürfen. Vielleicht hat uns aber auch eingeschläfert, dass wir schon nach zwei Minuten einen Pfostenschuss von Matze zu verzeichnen hatten - ohne viel Aufwand. Danach häuften sich die Ungenauigkeiten, schlechte Anspiele, unmotivierte Schüsse. Rupenhorn ging nach sechs Minuten in Führung, aus dem Nichts, aber sie trafen trotzdem. Sicherer wurde unser Spiel dadurch nicht, und so spielten wir mehr schlecht als recht und weiter erfolglos bis zur 24. Minute. Da setzte sich Micha durch und jagte einen "gewaltigen" fast Kullerball in die kurze Ecke. Damit nicht genug erkämpften wir schon zwei Minuten später einen Einroller von Rupenhorn in der Nähe ihres Tores, Thomas E. ging in den Strafraum und erzielte die 2:1-Führung. Kurz vor der Pause dann noch ein Aufreger: nachdem Micha den Ball vor dem Tor an den angelegten Arm bekommen hat, meinte der Schiri, es sei an der Zeit, mal tätig zu werden, und so zückte er die gelbe Karte und gab Strafstoß für Rupenhorn. Wir haben uns über diese Szene während der Pause schon teilweise lautstark die Meinungen gesagt: für mich war es kein 9er und erst recht keine gelbe Karte. Sei's drum, Rupenhorn konnte dank der Reaktion von Thomas F. in unserem Kasten diese Chance nicht nutzen.
Nach der Pause waren wir ein wenig energischer in den Zweikämpfen und zeigten auch mehr Laufbereitschaft. Mehr Tore waren aber Fehlanzeige, weil immer noch ein Haken geschlagen wurde, dann ein Fehlpass gespielt, der Ball wieder erkämpft wurde, nur um ihn dann nach mehreren Haken wieder beim Gegner abzuliefern. So ging es fast die ganze zweite Hälfte. Rupenhorn bemühte sich, aber richtig gefährlich wurden sie nur selten. Kazim machte mit dem 3:1 in der Mitte der zweiten Halbzeit alles klar. Wir ließen in oben genannter Weise noch mehrere Chancen liegen, aber gegen Rupenhorn reichte es, obwohl von einigen Kameraden manchmal eine zu offensive Einstellung beklagt wurde. Der Klassenerhalt ist nun auch rechnerisch geschafft.
Wir spielten mit: Thomas F., Micha, Wolfgang, Andy, Thomas, Matze, Kazim, Hajo, Jogi, Jörg und Mario.
Von unserer Leistung können wir uns erst einmal erholen, denn das nächste Punktspiel liegt erst am 06. Mai 2019 gegen SFC Stern an.
von: Kalle

  Training April/Mai 2019
04.04.19 - 16:28 Uhr  
Liebe Sportfreunde,

unser nächstes planmäßige Training findet am 13.4.19 auf dem Buschkrug statt.
Die folgenden Trainingseinheiten können
aufgrund der Platzbelegung zur der gewohnten Zeit nicht wahrgenommen werden.
Wir werden versuchen die Trainingzeiten
neu zu koordinieren und kurzfristig zu
organisieren.
Das Osterwochende fällt auf jedenfall aus.
( Ostertunier des Vereins ( Ü 40 )
Wir werden versuchen an den folgenden Samstage von 11:30 bis 13 Uhr
zu trainieren.
unser nächstes Spiel nach Ostern findet am6.5.19 gegen Stern 1900 statt.

von: johannes

  Erfolgreiches Lokalderby
02.04.19 - 18:12 Uhr  
Gestern siegte die Ü60 zu Hause gegen DJK Schwarz-Weiß Neukölln mit 1:0 (0:0).
Es war nicht gerade ein Spiel, das vor Tempo und Spielwitz nur so sprühte. Beide Seiten wollten keine Fehler machen, spielten deshalb relativ vorsichtig. Aber Fehler gab es hüben wie drüben, wobei wir vielleicht einige mehr auf Lager hatten als SW Neukölln. Die waren aber nicht in der Lage, daraus Kapital zu schlagen. Sie hatten in der ersten Hälfte nur eine Torchance, ansonsten ballerte insbesondere der gegnerische 9er oft hoch und weit in Richtung Umkleide.
Auf der anderen Seite konnten wir die gegnerischen Defensivschwächen zwar zu einigen klaren Torchancen nutzen, aber ins Tor haben auch wir nicht getroffen. So hatte nach etwa neun Minuten Kazim eine Riesenmöglichkeit, als er allein vor dem Tor aufkreuzte, den Ball aber neben das Tor setzte. Ähnlich erging es zehn Minuten später Andy, der auch allein vor dem Tor nicht verwandeln konnte. Auch bei zwei weiteren Aktionen fehlte der krönende Abschluss, weil die letzten Zuspiele ungenau waren. So blieb es zur Pause beim 0:0.
In der zweiten Halbzeit lief es eigentlich so weiter, nur hatte jetzt auch Neukölln Möglichkeiten. Einmal war Thomas bei einem gefährlichen Schuss schnell unten und konnte den Ball zwar nicht fest-, aber doch insoweit halten, dass danach die Situation bereinigt werden konnte. Micha rettete einmal auf der Torlinie, wobei er den rettenden Kopfball fast noch selbst in unserem Tor untergebracht hätte. Nach etwa 20 Minuten in der zweiten Halbzeit gingen wir in Führung. Mario bekam einen scharfen Ball ins Gesicht, von dort sprang der Ball zu Achim und der netzte ihn ein. Neukölln wirkte kurze Zeit etwas ratlos. Mit Unkonzentriertheit, schlechtem Aufbauspiel und diversen Missverständnissen brachten wir uns aber immer wieder in Schwierigkeiten und bettelten ein wenig um den Ausgleich. Der 9er hatte einen "Riesen", als ein weiter Ball in Richtung zweiter Pfosten segelte und er den Ball aus einem Meter nicht nur daneben, sondern auch noch weit drüber setze. Kurz vor dem Ende musste Micha noch einmal auf der Linie retten, wobei viele diesen Ball schon im Tor gesehen hatten. Die Rettungsaktion sah auch etwas sonderbar aus, aber der Ball war eben nicht drin. Wenig später hatten wir die Riesenmöglichkeit zum 2:0, als Wolfgang von der Mittellinie weg allein durch war, sich den Ball aber etwas zu weit vorlegte und somit auch scheiterte. Und bei der letzten Aktion von Neukölln war der Abschluss zum Glück nicht gut platziert, so dass er in den Armen von Thomas F. landete.
Es blieb schließlich beim 1:0 für uns - vielleicht etwas glücklich, zumindest was die letzten Minuten betrifft, aber auch nicht gänzlich unverdient, denn überzeugend war DJK nun bei weitem nicht. Auf jeden Fall haben wir aber in vielen Szenen erkennen lassen, warum wir mit Abstand die wenigsten Tore in der gesamten Staffel geschossen haben.
Es spielten: Thomas F., Michael, Andy, Wolfgang, Achim, Thomas E., Kazim, Jogi, Mario.
Jörg war aufgrund eines Missverständnisses beim Abholen und infolge des BVG-Streiks nicht auf dem Platz, so dass nur zwei Auswechselspieler da waren.
von: Kalle

  Wieder einmal...
06.03.19 - 19:08 Uhr  
--- hat die Ü60 eine chaotische zweite Halbzeit gespielt und dadurch das gestrige Spiel bei Adler Berlin mit 3:2 (2:2) verloren. Das Ergebnis entspricht dem vom letzten Punktspiel gegen Mahlsdorf. Auch da war die zweite Halbzeit wesentlich schwächer als die erste. Allerdings war gestern auch die erste Hälfte nicht berauschend.
Das Spiel begann langsam und ausgeglichen. Wir waren für meinen Geschmack manchmal zu langsam, auch die Passschärfe ließ oft zu wünschen übrig. Adler kam nach einigen Minuten besser ins Spiel. In der 7. Minute musste sich Thomas in unserem Kasten mächtig strecken und schnell abtauchen, um einen Schuss des Gegners abzuwehren. Adler ging nach rund 11 Minuten in Führung. Es war ein Eigentor von Andy, dem nach einer Ecke der Ball so unglücklich auf die Fußspitze fiel, dass er nicht reagieren und den Ball nur ins eigene Netz lenken konnte. Nur wenige Minuten später - etwa in der 14. Spielminute - dann sogar das 2:0 für Adler. Gerald passte einen Moment nicht auf, sein Gegner schummelte sich hinter ihm frei, bekommt den Ball gut in den Lauf und marschiert allein auf Thomas zu. Den ersten Schuss konnte Thomas noch hervorragend halten, gegen den Nachschuss war er machtlos.
Wir hatten uns das Ergebnis etwas anders vorgestellt.
Nach 18 Minuten waren aber wir an der Reihe. Achim schippte den Ball über die Gegner zu Andy, der ihn mit einer Drehung stark annahm und zu Kazim spielte, der in aller Ruhe einnetzte. Schon vorher hatten wir einige solche Bälle versucht, um hinter die Abwehr zu kommen. Hier klappte es mal gut. Und kurz vor der Pause schafften wir sogar den - jetzt - verdienten Ausgleich. Wieder wurde Andy geschickt, geriet dabei etwas weit nach links, seine Flanke konnte Achim dann aber ins Eck köpfen. Das Unentschieden zur Pause hätten wir kaum noch erwartet, es war aber verdient und ging in Ordnung für beide Seiten.
Nach dem Wechsel lief bei uns nicht mehr viel. Adler hatte die bessere Spielanlage, kam mehrmals gefährlich vors Tor. Einmal musste Thomas weit vor seinem Kasten retten. Allerdings machten beide Seiten reichlich Fehler, manchmal ging es ziemlich wüst hin und her. Im Gegensatz zu Adler kamen wir aber nie zu einer klaren Chance. Nach rund 45. Minuten ließ Wolfgang einen Ball tippen, verlor dann den folgenden Zweikampf, und Adler murmelt schließlich den Ball in unsern Kasten. Die Situation sah in der Entstehung nicht gefährlich aus, und bei konsequentem Wegschlagen des Balles wäre wahrscheinlich nichts passiert. Auch nach dem Rückstand hatten wir keine echte Torchance mehr. So kann man nicht erfolgreich sein. Leider stand Kazim heute etwas neben sich, und auch bei Matze und Micha lief nicht alles rund. Thomas E. spielte trotz langer Pause viel, man merkte ihm die fehlende Spielpraxis jedoch an.
Wir spielten mit: Thomas F., Michael, Wolfgang D., Gerald, Andy, Achim, Kazim, Thomas E., Matze. Draußen standen noch Jörg und Mario, die ohne Einsatz blieben.
von: Kalle

  Ein tolles Spiel
27.02.19 - 18:35 Uhr  
Die Ü60 hat am vergangenen Montag im Heimspiel gegen den derzeitigen Tabellenzweiten Eintracht Mahlsdorf ein starkes Spiel gemacht. Von Anfang an waren wir bemüht, sicher von hinten heraus zu spielen. Wolfgang kümmerte sich um den 11er und schaltete ihn praktisch aus. Von Mahlsdorf kam fast nichts, wir waren jederzeit Herren der Lage und konnten sogar ansehnlich Fußball spielen. Nach etwa sechs Minuten hätten wir schon fast geführt, als Kazim einen Schuss an die Unterkante der Latte setzte, von wo er leider nicht ins Tor ging und Achim den Abpraller nicht ( richtig ) erwischte. So dauerte es bis zur 12. Minute: wieder war es Kazim, der einen Fernschuss losließ, und jetzt traf er in den Winkel. Ein tolles Tor. Und weiter ging es fast nur in eine Richtung. In der 18. Minute staubte Achim nach einer Ecke sehr überlegt ins linke Eck ab. Wir führten 2:0. Mahlsdorf kam nun ein wenig besser ins Spiel, und nach einem Freistoß hatten sie auch die erste Chance, die aber von Thomas zunichte gemacht wurde, als er bei dem Flachschuss schnell unten war und sicher gehalten hat. Es war und blieb die einzige Chance für Mahlsdorf in der ersten Halbzeit. Was braucht die Ü60 einen "fitten" Marco Reus, einen angeschlagenen Schreiberling oder wen auch immer wenn es so läuft: dem Durchmarsch in der Rückrunde steht nichts im Wege.

Ich habe das schon einmal praktiziert und den Bericht mit der ersten Halbzeit unterbrochen. ( wir haben es also schon mal geschafft, eine klare Führung zu vergeigen. ) Wer das Drama nicht noch einmal erleben möchte, sollte sich also mit dem guten Auftritt der Ü60 begnügen und sich die unter diesem Bericht folgende zweite Halbzeit sparen.
von: Kalle

  Die zweite Halbzeit
27.02.19 - 18:09 Uhr  
Mit einem 2:0 in die Pause gegangen, dem Hinrunden-Primus kaum eine Chance gelassen und dabei recht ordentlich gespielt: was sollte da noch schief gehen???
Es war zu erwarten, dass sich Mahlsdorf in der zweiten Halbzeit vehement um eine Resultatverbesserung bemühen würde, und sie versuchten auch Druck zu machen. Irgendwie bekamen wir sie jetzt nicht mehr so gut in den Griff. Vielleicht lag es daran, dass ihr vermeintlich bester Spieler - der Meckerer mit der 11 - zu Beginn nicht mehr auflief. Er war so genervt, dass Wolfgang ihm praktisch nichts gestattet hatte, dass er lieber draußen blieb. Wolfgang musste sich nun neu orientieren, und auch die gesamte Mannschaft. Aber das schaffte sie nicht gut. Die Bälle wurden nicht mehr so gut und sicher gespielt; wo in der ersten Hälfte auch mal ein sichernder Rückpass gespielt wurde, gab es jetzt viel mehr Risikoabspiele und damit Ballverluste, die es Mahlsdorf ermöglichten, den Druck zu erhöhen. Nach etwa sieben Minuten hatten wir Glück, dass Mahlsdorf nicht traf, als unsere Abwehr sehr entblößt war und den Gegner ziemlich frei zum Schuss kommen ließ. Vielleicht hätte sich Mahlsdorf aber auch allmählich "tot"gelaufen, wenn wir sie nicht kräftig aufgebaut hätten. Nach 13 Minuten in der zweiten Halbzeit hatte Thomas den Ball so etwas von sicher, dass kein Gedanke an ein Gegentor verschwendet wurde. Aber Thomas schafft es manchmal, alle zu überraschen, und so spielte er den Ball völlig unbedrängt einem Gegner in die Füße, der sich mit dem 1:2 bedankte. Jetzt bekamen wir kaum noch Kontrolle über das Spiel. Vier Minuten später verlor Mario den Ball im Mittelfeld, als der ihm unglücklich ans Schienbein sprang, und wieder nahm der Gegner das Geschenk an, ging auf unserer linken Seite auf und davon und traf zum 2:2.
Wie heißt es so schön: Der Pessimist sagt, schlimmer kann es nicht kommen, der Optimist sagt: das schaffen wir schon.
Und so kam es auch noch: sieben Minuten vor dem Ende setzte sich ein Mahlsdorfer viel zu einfach auf unserer rechten Seite durch, ging nach innen und traf durch die Hosenträger von Thomas zum 3:2 für Mahlsdorf. Unser ganzes schönes Spiel aus der ersten Halbzeit war dahin, und der Vorsprung auch. Mahlsdorf hatte Oberwasser und ließ nichts mehr zu. Sie taten so als hätten sie wer weiß wie gut gespielt, dabei sind sie fast nur durch unsere Geschenke zum Sieg gekommen. Selten habe ich eine so überlegene erste Halbzeit unsererseits gesehen und daher nicht mit einem derartigen Einbruch gerechnet - obwohl: wir können fast alles möglich machen..
Für Britz spielten: Thomas, Andy, Wolfgang D., Gerald, Achim, Kazim, Matze, Mario, Jörg.

von: Kalle

  Gelungener Rückrundenstart
19.02.19 - 18:06 Uhr  
Die Ü60 siegte gestern beim Lokalrivalen TSV Rudow verdient mit 2:0 (0:0). Bei - zumindest zum Spielen - angenehmen Temperaturen kam das Spiel nur schwer in Gang, wobei wir etwas besser auftraten. Klare Torchancen blieben jedoch Mangelware, Angriffe wurden selten mit einem Torschuss abgeschlossen. Achim versuchte sich mehrmals aus der Ferne, meist lagen die Schüsse aber zu hoch oder gingen neben das Tor, Rudows Torwart musste nur selten eingreifen. Matze setzte eine Flanke auf die Latte. Das schien aber ebenso eher Zufall, wie die zwei, drei anderen Möglichkeiten für uns, die nicht durch gute Kombinationen, sondern mehr durch Unachtsamkeit bei Rudow entstanden.
Die beste Möglichkeit versemmelten wir selbst, als Wolfgang und Kazim allein auf das Tor zuliefen, Wolfgang den Ball aber etwas schlampig spielte, so dass Kazim ihn beim besten Willen nicht mehr verwertbar erreichen konnte. Und dahin war die schöne Chance.
Rudow blieb fast die gesamte erste Hälfte ungefährlich. Thomas in unserem Tor hatte ganz wenige Ballkontakte, entschärfte aber einmal durch gutes Mitspielen eine Situation bevor sie gefährlich werden konnte. Ansonsten war unsere Abwehr auf der Höhe, ließ nichts anbrennen, so dass Rudow nur Ansätze von Torgefahr ausstrahlte. Wir spielten zwar nicht toll, aber mit dem 0:0 zur Pause war eher Rudow gut bedient.
Der Seitenwechsel brachte auch Personalwechsel: Werner und Jogi kamen ins Spiel, und nach vier Minuten in der zweiten Halbzeit änderte sich auch der Spielstand, denn es fiel das erste Tor, und das auch noch auf der richtigen Seite. Andy mit seinem ersten Einsatz für die Ü60 legte vor dem Rudower Tor quer zu Jogi, der aus guter Position am Torwart scheiterte. Den Abpraller schnappte sich Achim und machte ihn überlegt zum 1:0 für uns rein. Nach dem Rückstand war Rudow gefordert und musste nun eigentlich etwas mehr tun. Zunächst jedoch kam da nicht viel. Unsere Abwehr war weiter Herr der Lage, auch weil Wolfgang, Andy und Werner mit viel Laufarbeit viele Situationen entschärfen konnten. Mit der Zeit wurde Rudow dann doch optisch immer überlegener, zu Torchancen kamen sie aber kaum. Sie versuchten es mit Fernschüssen, das war aber eher Verlegenheit und Hilflosigkeit, Und wenn doch einmal ein Ball durchkam, war Thomas eine solide Bank im Tor, der sich zweimal strecken musste, um Schüsse abzuwehren, das aber ganz souverän erledigte. Rudow probierte eine ganze Menge, wir bekamen aber immer ein Bein dazwischen, und gegen Ende des Spiels konnten wir auch einige gefährliche Konter fahren. Es dauerte aber bis zwei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit ehe Kazim mit dem 2:0 alles klar machte. Auch vier Minuten Nachspielzeit änderten nichts an unserem Sieg, wir hätten sogar noch das dritte Tor machen können (müssen), als Andy allein vor dem Torwart auftauchte, den Ball aber nicht an diesem vorbei brachte.
Leider gab es in den Schlussminuten noch einen überflüssigen Disput zwischen Johannes und Thomas. Johannes ereiferte sich wohl darüber, dass Thomas einen Ball nicht schnell genug abspielte; dabei lagen wir in Führung und Rudow machte keine Anstalten, Thomas den Ball abzujagen. Die Geschichte ging so weiter - und das nicht zum ersten Mal - dass Thomas sich durch Matze im Tor ersetzen ließ. Johannes will natürlich nur das Beste für die Mannschaft, und schaut man auf die Tabelle, dann sind wir nunmehr mit 13 Punkten und damit 12 Punkte vor dem Absteiger schon fast aller Sorgen ledig. Insoweit war der Sieg schon wichtig und gut, aber der Tonfall und die Erregung zum Schluss mussten nicht sein. Der 2:0-Erfolg war verdient genug.
Wir spielten mit: Thomas, Andy, Micha, Wolfgang, Achim, Matze, Kazim, Mario, Werner und Jogi. Personell sieht es nicht so schlecht aus, denn mit Jörg, Thomas E., Gerald, Hajo und Wolfgang K. (?) stehen weitere Spieler ( demnächst wieder ) zur Verfügung. Nur der Schreiberling wird aufgrund seiner Knieverletzung noch längere Zeit fehlen.
von: Kalle

  Wieder ein Punkt...
27.11.18 - 19:18 Uhr  
... gegen den Abstieg: die Ü60 spielte gestern gegen den SV Adler Berlin 1:1 (0:0). Damit konnte die Mannschaft den Erfolg aus dem Pokalspiel nicht wiederholen, als dieser Gegner noch 2:1 besiegt wurde.
Berauschend war es nicht, was beide Teams gestern boten. Es gab Fehlpässe ohne Ende und manchmal etwas Chaos, weil einfach das Ineinandergreifen der Mannschaftsteile nicht klappen wollte. Adler spielte ein wenig gefälliger, aber gefährlich wurden sie in der ersten Halbzeit nur durch einen Fernschuss, den Johannes gerade noch ablenken konnte, bzw. einmal als wir im Spielaufbau nachlässig und ungenau abspielten. Auf der anderen Seite konnten wir nur wenig Konstruktives vorweisen, zwei, drei gute (und bessere als Adler) Möglichkeiten hatten wir aber doch. Leider blieben sie ungenutzt, weil manchmal unmotiviert geschossen wurde, wo ein Abspiel besser gewesen wäre, teilweise kam der letzte Pass nicht an, einmal klappte die Ballan- und -mitnahme nicht, einmal landete der Ball nach starkem Schuss von Achim am Pfosten. Das 0:0 zur Pause war leistungsgerecht, wobei von Leistung nicht so sehr viel zu sehen war.
Zur Ehrenrettung unserer Mannschaft muss aber festgehalten werden, dass wir personell augenblicklich arg gebeutelt sind. Der Schreiber und Wolfgang K. konnten verletzungsbedingt gar nicht erst auflaufen, Thomas F. ist im Urlaub, Jörg litt unter einer Erkältung und konnte nicht mitmachen. Micha und Kazim waren noch angeschlagen vom letzten Punktspiel, Gerald und Werner konnten nach etwa 20 Minuten bzw. nach der Pause wegen Verletzungen nicht weiter spielen, und auch Micha musste schließlich passen, so dass in den letzten Minuten noch Thomas E. ran musste, der gerade erst aus dem Urlaub zurück ist und auch noch eine Knöchelverletzung hat.
Besser konnte die zweite Halbzeit unter diesen Umständen kaum werden, und sie wurde es auch nicht. Adler spielte zwar wieder vielleicht ein klein wenig besser als wir, gefährlich wurden sie aber eigentlich nur bei Eckbällen, die stets sehr nah vor unser Tor kamen und die wir nicht immer gut verteidigen konnten. Zum Glück hatte aber Adler mindestens ebenso viele Fehler wie wir, viele ihrer Abspiele gingen ins Nirwana.
Und bei uns? Manche Bälle wurden dorthin gespielt, wo der Mitspieler gefühlte fünf Minuten vorher war, und dann war das Staunen groß, dass nichts herauskommt. Auch wenn Achim versuchte, etwas System ins Spiel zu bringen und Wolfgang wie gewohnt viel Laufarbeit absolvierte, sie waren nicht fehlerfrei und vieles blieb Stückwerk.
Erstaunlicherweise gingen wir trotzdem nach etwa 50 Minuten in Führung - aus dem Nichts, als Matze aus 10, 12 Metern einen Ball aufs Tor brachte und der irgendwie flach im Toreck landete. Fast sahen wir wie ein sicherer Sieger aus, aber dann konnte HaJo ein Zuspiel ganz und gar nicht kontrollieren ( warum musste er in dieser Situation überhaupt angespielt werden ?). Vielmehr legte er den Ball einem Gegner auf, der sich ob des Geschenks zwar wunderte, aber dennoch zum Ausgleich traf.
Zum Glück für uns blieb es beim Unentschieden. Obwohl wir noch ein, zwei erfolgversprechende Angriffe hatten (Kazim schoss einmal aus ungünstigem Winkel, obwohl Mario mitgelaufen war ), sorgte Adler zum Ende hin noch für einige Unruhe bei uns, weil die Nerven flatterten und die Ordnung teilweise ganz verloren ging.
Wir spielten mit: Johannes, Gerald, Mario, Werner, Wolfgang D., Achim, Matze, Micha, Kazim, HaJo, Thomas E.

Nun ist die Hinrunde für uns beendet. Die Ü60 steht auf Platz 7 mit 10 Punkten nach zwei Siegen, vier Unentschieden und vier Niederlagen bei 11:15 Toren. Nicht überragend, aber auch nicht so schlecht. Wir hatten immer wieder mit Verletzungsproblemen zu tun, selten spielte mal die Mannschaft in vielleicht oder vermeintlich stärkster Besetzung. Trotzdem haben wir gegen alle Gegner ganz gut mitgehalten, obwohl fußballerische, taktische und spielerische Mängel unübersehbar waren. Aber selbst die Niederlage bei Mahlsdorf ist etwas zu hoch ausgefallen, denn lange sah es da nicht nach einer so deutlichen Pleite aus, und immerhin hatten wir ja schon nach rund zehn Minuten keinen Auswechselspieler mehr. Gegen SFC Stern und FV Wannsee haben wir Unentschieden erkämpft und zumindest teilweise sogar ganz gut gespielt. Gegen Rupenhorn haben wir uns zum Erfolg gequält, und gegen BVB hatten wir womöglich das Glück insofern, als wir sehr früh in der Saison gegen sie gespielt haben.
Ich hoffe mal, dass wir weiterhin 9 Punkte Abstand zu Rupenhorn haben werden, wenn auch die ihr letztes Hinrundenspiel absolviert haben. Vielleicht bleiben wir etwas mehr vom Verletzungspech in der Rückrunde verschont, dann dürfte ein Abstieg kein Thema sein, obwohl wir auch dann wahrscheinlich nicht in der Lage sein werden, einen unserer Gegner mal eben so wegzuhaun.
von: Kalle

  Wenig Erbauliches...
20.11.18 - 19:25 Uhr  
... gibt es z.Z. von der Ü60 zu berichten. Dabei hat die Mannschaft gestern gegen Eintracht Mahlsdorf, das immerhin einer der Favoriten auf den Staffelsieg sein dürfte, über weite Strecken nicht schlecht gespielt. Am Ende jedoch stand mit dem 1:4 ( 1:1 ) die höchste Punktspielniederlage der Saison. Nach dem Pokalspiel letzte Woche also 10 Gegentore in zwei Spielen.
Wie gesagt: so schlecht war es eigentlich nicht. Das größere Problem sind augenblicklich die Spieler, die fehlen oder nur bedingt einsatzfähig sind.
Gestern gegen Mahlsdorf waren wir sowieso nur mit neun Spielern zugange, weil Jörg krankheitsbedingt absagen musste. Und schon nach neun Minuten war für den Schreiber wegen seiner Knieprobleme die Hinrunde gelaufen. Kurze Zeit später verabschiedete sich auch Micha mit einer Beinverletzung, bei dem es für das letzte Spiel gegen Adler auch nicht gut aussieht. Die Folge war, dass die Mannschaft ab der 11. Minute mit dem auskommen musste, was gerade auf dem Feld stand, und von denen war Kazim angeschlagen, und bei Gerald war auch die Frage, ob er durchhalten würde. Alles keine guten Voraussetzungen.
Zum Spielverlauf: Bereits in der ersten Minute gingen wir in Führung. Micha spielte einen weiten Ball von der rechten Seite vor das Tor, als Flanke gedacht ging der Ball an allen vorbei an den linken Pfosten und von dort auf der anderen Seite ins Netz, ohne - soweit für mich erkennbar - noch großartig von einem anderen Spieler berührt worden zu sein. Das 1:0 für uns brachte Mahlsdorf etwas in Aufruhr. Einer ihrer besten Spieler, der 11er, meckerte bei jeder passenden und unpassenden Gelegenheit, wurde zwar oft schlecht angespielt, sah aber auch so lange Zeit gegen Wolfgang keinen Stich. Dazu standen wir konzentriert und gut in der Defensive. Wir ließen zunächst nichts zu.
Dann die Verletzungen des Schreibers und von Micha, dazu wechselten wir im Tor, wo Matze angefangen hatte, der nun als Feldspieler Einsatz fand, während Johannes ins Tor ging. Weiter standen wir recht gut, wir hatten sogar die Riesenmöglichkeit durch Kazim auf 2:0 zu erhöhen, er traf aber allein vor dem Tor den Ball nicht richtig. Mahlsdorf wurde stärker, zumal der Meckerkopf mit der 11 erst einmal raus ging und dafür der 8er kam, der mehrmals gefährlich schießen konnte. Trotzdem fiel der Ausgleich nach etwas mehr als 20 Minuten wieder einmal typisch für uns: Wir setzten gerade zum Konter an, Kazim wollte sich mal wieder allein durchsetzen, verlor dabei den Ball, so dass wir in der Vorwärtsbewegung nicht mehr rechtzeitig zurückkamen. Zudem hatten wir bei zwei Abwehrversuchen Pech, jedenfalls machte der 8er völlig frei den Ausgleich aus zentraler Position. Das 1:1 zur Pause ließ uns aber noch hoffen.
Nach dem Seitenwechsel standen wir weiter recht gut, versuchten auch nach vorne die Mahlsdorfer zu beschäftigen. Wir spielten es aber selten richtig aus, und es machte sich auch bei Kazim bemerkbar, dass er verletzungsbedingt nicht mehr im Vollbesitz seiner Kräfte war. Mahlsdorf spielte nun mit dem 11er und dem 8er und war damit wesentlich präsenter. Nach knapp 40 Minuten fiel das 2:1. Es war der 11er, der sich einmal von Wolfgang lösen konnte, weil bei uns hinten die Ordnung nicht stimmte, und schon war es passiert. Wir versuchten durchaus, nach vorne zu spielen, um den Ausgleich zu machen, hatten sogar manchmal gute Szenen, wobei immer wieder Achim bestrebt war, das Spiel etwas zu ordnen. Jedoch blieb es dabei: viele Angriffe wurden nur bis an die Strafraumgrenze passabel gespielt, dann war meist alles vorbei. Da wir nun unsere Abwehr öffneten, wurden wir immer anfälliger für Gegenangriffe, und so kassierten wir noch zwei Tore, was das Ergebnis vielleicht etwas zu hoch schraubte. Möglicherweise hätten wir hier sogar eine Mini-Chance auf einen Punktgewinn gehabt, wenn alle im Vollbesitz ihrer Kräfte gewesen wären.
Es spielten: Matze ( Johannes ), Kalle, Wolfgang, Gerald, Micha, Achim, Kazim, Werner.
von: Kalle

  Wieder ist es nichts...
13.11.18 - 19:30 Uhr  
mit dem Pokalsieg und dem Neuköllner Rathausbalkon: im gestrigen Pokalspiel unterlag die Ü60 gegen Frohnau mit 1:6 ( 1:1 ). Warum in Fußball.de als Ergebnis 1:5 steht, ist mir ein kleines Rätsel. Obwohl der Schiedsrichter eigentlich immer Recht hat, selbst wenn er nicht Recht hat, hier hat er sich wohl geirrt. Aber die armen Schiedsrichter haben ja reichlich damit zu tun, sämtliche Auswechslungen zu dokumentieren ( und das meist ohne Lesebrille ), da kann ein Tor schon mal verloren gehen. Nicht, dass es darauf ankommt. Ausgeschieden ist die Ü60 sowieso.
Dabei hat die Mannschaft in der ersten Halbzeit ein 1:1 erreicht. Bis dahin spielte Frohnau nicht unbedingt wie ein Verbandsligist: sie waren zwar laufstärker und auch fußballerisch etwas besser, aber zielstrebig waren sie nicht immer. Nur mit zwei gewaltigen Knallern an Pfosten und Latte brachten sie uns in Verlegenheit. Das Führungstor für Frohnau fiel dagegen ohne Knalleffekt, weil bei uns die Zuordnung nicht stimmte. Erstaunlicher Weise gelang uns aber der Ausgleich durch Matze, der einen unserer Schüsse ins gegnerische Tor ablenkte. Trotz zahlreicher Fehlpässe und nur wenigen längeren Kombinationen lagen wir nicht zurück. Insoweit immerhin ein kleiner Erfolg.
Nach der Pause sah man deutlich, dass Frohnau etwas mehr tun wollte, damit der Klassenunterschied nicht nur auf dem Papier steht. Einige Minuten ging es noch gut, dann bekam unser Hajo den Ball, drehte sich in die falsche Richtung, so dass er das Spielgerät sofort beim Gegner ablieferte und schon stand es 2:1 für Frohnau. Leider erholten wir uns davon nicht mehr. Bei einigen Kameraden war das Selbstvertrauen nun erst recht weg, einige waren auch etwas zu sehr mit der eigenen Leistung oder der Leistung der Kameraden beschäftigt, so dass Frohnau nun in schöner Regelmäßigkeit und ohne sehr große Gegenwehr zu den restlichen Treffern kam. Wir hatten nur noch eine kleine Chance durch Jörg, doch seinen Heber konnte der gegnerische Torwart zur Ecke abwehren.
Die letzten 20 Minuten waren jedenfalls ziemlich ungeordnet; allerdings machte sich wohl auch bemerkbar, dass die Ü60 stark ersatzgeschwächt antreten musste, zumal auch Kazim zwar spielte, aber durch eine Wadenverletzung nicht im Vollbesitz seiner Kräfte war.
Es spielten also: Johannes, Wolfgang D., Michael, Mario, Achim, Kazim, Matze, Jörg und Hajo.
von: Kalle

  Fast mehr Zuschauer....
06.11.18 - 20:22 Uhr  
...als Spieler tummelten sich am Montag auf dem Buschkrug, als die Ü60 den TSV Rudow zum Derby empfing. Das Spiel allerdings konnte dem Fan-Zuspruch nicht ganz gerecht werden, es endete torlos.
Für beide Mannschaften war es ein wichtiges Spiel gegen den Abstieg, wobei sicher Rudow die Punkte noch etwas nötiger gebraucht hätte als wir. Der Beginn war sehr vorsichtig, keiner wollte früh in Rückstand geraten. Erst allmählich entwickelte sich so etwas wie Spielkultur, ehrlicherweise etwas mehr auf Rudower Seite. Bei uns gab es viele Fehlpässe, obwohl das Bemühen zweifelsohne da war. Im Verlauf der ersten Halbzeit gab es auch die ersten kleineren Möglichkeiten, die aber nie so zwingend waren, dass unbedingt Tore fallen mussten. Die größte Möglichkeit aber hatte Matze, der von Jörg toll angespielt wurde, aber frei und allein vor dem Tor den Ball leider nicht unterbringen konnte.
Nach der Pause war es zunächst wieder Rudow, das etwas mehr tat. Meist waren es aber nur Fernschüsse, die nicht wirklich für Gefahr sorgten. Auch wir beteiligten uns jetzt mehr am Spiel, es ging hin und her, allerdings ohne große Klasse. Jedoch kam die Zeit, da sich bei uns verletzungsbedingte Ausfälle einstellten. Erst ging der Schreiberling, dessen Kniebeschwerden kein weiteres Mitwirken möglich machten, dann musste auch sein Auswechselspieler Werner mit Wadenproblemen schon bald wieder runter. Auch bei Kazim lief es nicht rund. Rudow hatte dann eine große Möglichkeit, als sich der 8er links durchsetzte, den Ball in die Mitte spielte und der folgende Torschuss von Thomas E. auf unserer Torlinie gerade noch aufgehalten werden konnte. Auf der anderen Seite hatten auch wir ein paar kleinere und eine große Möglichkeit, als Achim einen klasse Schuss abfeuerte, den der Rudower Torwart aber ebenso gut hielt. Es blieb schließlich beim gerechten 0:0. Mit drei angeschlagenen Spielern und demnächst zwei Urlaubern ist die Personaldecke für die nächsten Aufgaben aber ziemlich dünn.
Wir spielten mit: Thomas F., Kalle, Michael, Achim, Wolfgang D., Thomas E., Kazim, Matze, Jörg, Mario.
von: Kalle

  Wieder eine Niederlage
31.10.18 - 15:57 Uhr  
Am Montag verlor die Ü60 beim aktuellen Tabellenführer Berliner SC mit 2:0 (0:0).
Es war kein so schlechtes Spiel unsererseits, aber von einem Punktgewinn oder gar einen Sieg waren wir doch weit entfernt, obwohl wir das Spiel 40 Minuten unentschieden hielten. BSC war wohl nicht in Bestbesetzung angetreten; das merkte man bei einigen Spielern schon, die zwar jünger waren als wir, fußballerisch aber auch ihre Schwächen hatten. Trotzdem waren sie in der Lage, aufgrund ihrer Schnelligkeit und Beweglichkeit die eine oder andere Lücke bei uns zu reißen. Andererseits waren wir fast nie in der Lage, mal in Überzahl anzugreifen. So konnten wir uns im Angriff selten durchsetzen. Außer einem Fernschuss von Thomas E., der dem gegnerischen Tor noch am nächsten kam, hatten wir keine nennenswerte Torchance in der ersten Halbzeit. Dass wir trotzdem nicht zurück lagen, hatten seinen Grund darin, dass BSC uns zwar manchmal etwas durcheinander wirbelte, aber das Schießpulver hatten sie auch nicht erfunden, so dass der Ersatzball ordentlich Einsatzzeit bekam. Kam doch mal ein Ball auf unser Tor, fing Thomas F. mehrere Flanken sicher ab. Gefährliche Schüsse hatte er aber kaum zu halten, weil unsere Abwehr eben doch oft den Fuß dazwischen stellen konnte. Das 0:0 war von uns nicht eben souverän herausgespielt, aber auch nicht nur Glück.
Nach der Pause änderte sich wenig. Achim bemühte sich, unserem Spiel Struktur zu geben und stürzte sich außerdem in viele Zweikämpfe. Trotzdem blieb bei uns vieles in Ansätzen stecken. Allerdings hatten wir die gegnerischen Angreifer über weite Strecken zwar nicht völlig im Griff, konnten unser Tor aber einigermaßen sichern. Es gab schon mal brenzlige Situationen, aber klare Torchancen hatte auch BSC nicht. So fiel das Gegentor wie so oft bei uns saublöd. Eine Ecke für BSC war schon fast abgewehrt, Achim wollte endgültig klären, ihm kam dabei allerdings Micha ins Gehege, so dass der Ball bei einem Gegner landete. Dessen Schuss war nicht sonderlich scharf, falls es denn überhaupt einer werden sollte, er wurde aber von Wolfgang K. so unglücklich abgefälscht, dass er in unserer Tormitte landete, während Thomas schon in die bedrohte Ecke unterwegs war. War das schon die Entscheidung? Wir hatten danach auch eine Torchance, als Matze sich mal um seinen Gegner drehen konnte, fast freie Schussbahn hatte, aber den Ball nicht richtig traf.
Knapp 10 Minuten vor dem Ende machte BSC den Deckel zu. Wieder hatten wir einen Angriff ins Aus abgewehrt. Nach dem Einroller spielte ein BSCer direkt in die Spitze. Kazim erfasste die Situation etwas zu spät, jedenfalls war ein Gegner auf und davon und ließ Thomas keine Abwehrmöglichkeit. Jörg hatte danach noch eine Möglichkeit oder besser er hätte eine haben können, er trat aber am Ball vorbei, obwohl vielleicht sogar Zeit gewesen wäre, den Ball anzunehmen. Leicht gesagt.
Jedenfalls plätscherte das Spiel in den letzten Minuten ohne weitere Höhepunkte dahin, so dass am Ende die 0:2-Niederlage stand.
Wir spielten mit: Thomas F., Wolfgang K., Kalle, Micha, Achim, Thomas E., Kazim, Matze, Jörg.
von: Kalle

  Das Ergebnis...
19.10.18 - 20:08 Uhr  
... des gestrigen Spiels der Ü60 war salopp gesagt doof. Bei DJK SW Neukölln gab es eine 3:2 ( 1:2 )-Niederlage. Dabei waren wir keineswegs die schlechtere Mannschaft. Beide Teams spielten von Beginn an ziemlich offensiv, und wir waren zunächst tonangebend, was dazu führte, dass wir nach etwa sieben Minuten in Führung gingen. Ich teile nicht die Auffassung des gegnerischen 9ers, der die ersten drei Tore des Spiels als Geschenke ansah, denn unser Führungstor war gut herausgespielt. Micha setzte sich rechts durch, spielte zu Kazim, der mit seinem Schuss noch am Torwart scheiterte, aber den Abpraller verwandelte Wolfgang D. sehr sicher. SW intensivierte jetzt die Angriffsbemühungen. Der 9er war stets gefährlich, aber meistens gelang es doch, ihn nach außen zu drängen, so dass der Schusswinkel sehr spitz war und Thomas zweimal eingreifen konnte.
Leider hatte Thomas auch wieder einen "Korken" auf Lager, denn einen Pass, den er aus dem Torraum spielen wollte, ging kaum aus dem Torraum hinaus, sondern landete bei einem Gegenspieler. Dessen Schuss konnte Thomas noch zu einer Kerze abwehren, die dem Gegner eine zweite Chance eröffnete, so dass es nach etwa einer Viertelstunde 1:1 stand.
Neben dem Ausgleich mussten wir leider auch noch den verletzungsbedingten Ausfall von Wolfgang D. hinnehmen. Trotzdem gingen wir relativ schnell wieder in Führung, als nun der gegnerische Torwart einen Ball genau in die Füße von Achim spielte, der sich nicht zweimal bitten ließ und zum 2:1 für uns traf. Wir hatten danach noch Möglichkeiten, aber irgendwie fehlte immer die letzte Genauigkeit, denn ein 3:1 für uns wäre durchaus verdient gewesen.
So gingen wir mit der knappen Führung in die Pause. Nach Wiederbeginn waren wir nicht gleich auf der Höhe. Wir verloren viele Bälle ziemlich schnell, waren aber für meine Begriffe und bei dem positiven Spielstand für uns einen Tick zu offensiv. So konnte SW nach einem Konter zum 2:2 ausgleichen und alles wieder auf Null stellen. Das Spiel wurde voll offensiv weiter geführt, wobei wir meiner Ansicht nach die etwas besseren Möglichkeiten hatten, allerdings keine glasklaren. Die gab es aber für SW auch nicht. Wir kamen zwar manchmal in Bedrängnis, weil der Gegner gelegentlich in Überzahl angriff, konnten aber immer wieder ein Gegentor vermeiden. Hier hat auch Thomas einmal stark gerettet, als er aus seinem Tor rechtzeitig heraus war, um den 9er vom Ball zu trennen.
Alles sah nach einem Unentschieden aus, aber es wurde noch einmal turbulent. In der letzten Minute segelte eine Ecke von unserer linken Abwehrseite bis an den zweiten Pfosten, wo ihn ein SW-Spieler einnickte. Plötzlich lagen wir durch dieses unnötige, aber irgendwie von SW auch erzwungene Tor im Rückstand. Eine Chance hatten wir jedoch auch noch. Eine Ecke für uns wurde abgewehrt, kam dann vom Schreiber zu Kazim, der den Ball vor das Tor spielte, wo ein Kopfball von Achim (?) am Pfosten landete und der Ball dann irgendwie den Weg ins Tor nicht fand. Schade, schade, ein Remis hätten wir wirklich verdient gehabt.
Es spielten: Thomas F., Kalle, Micha, Achim, Wolfgang D., Kazim, Thomas E., Matze, Jörg.

von: Kalle

  Jörg hat es ausgerechnet:
09.10.18 - 19:40 Uhr  
Noch vier Siege und die Ü60 kann auf dem Neukölln Rathaus-Balkon den Pokal für unsere Altersklasse in die Höhe recken. Und warum nicht? Schließlich haben wir gestern mit einem 2:1 ( 0:1 ) den SV Adler Berlin souverän vom Buschkrug geschossen.
Man kann es allerdings auch so sehen: so ein Mist: noch ein Pokalspiel, und womöglich sonst-wo gegen einen Verbandsligisten.
Gestern gab es nach dem Spiel eine Menge Ratschläge für diesen Bericht. Ich sollte nur die zweite Halbzeit erwähnen, ganz vergessen, dass wir ein ziemliches Gruseltor kassiert haben, und auch, dass wir in der ersten Hälfte überreichlich Fehlpässe gespielt haben.
Es gab von allem etwas. In Halbzeit eins hatten wir keine einzige Torchance. In Bezug auf Ballbesitz waren wir zwar kaum schlechter als Adler, wir schenkten den Ball jedoch zu oft auf einfache Weise wieder her. Und Adler: die schossen ja ein paar Mal in die Richtung, in der unser Tor stand, aber meistens fielen nur die Blätter von den Büschen hinter dem Tor. Trotzdem trafen sie einmal, weil unser Thomas partout davon überzeugt war, dass der Fast-Kullerball neben das Tor geht. Vorsichtshalber nahm er auch noch die Hände weg, um dem Ball bloß kein Hindernis zu bieten. Und so gingen wir mit einem 0:1 in die Pause.
Ein wenig heftig wurde in der Kabine nach unserer Spielkultur gesucht, die so völlig verschwunden war. Irgendwo müsste sie doch abgeblieben sein. Nun ja, wir wollten es nach Wiederbeginn besser machen und fingen gleich mit einem Fehlpass an. Dann aber wurde unser Spiel etwas besser, vielleicht auch deshalb, weil Adler die Offensivbemühungen fast völlig einstellte? Jedenfalls waren wir klar überlegen, spielten etwas genauer, ohne allerdings eine Chance nach der anderen zu erspielen. Einige gute Spielzüge gab es jetzt aber doch, es dauerte jedoch gute zehn Minuten, ehe sich Wolfgang rechts durchsetzte, sehr genau nach innen spielte, wo Matze zum Ausgleich traf. Und zehn Minuten vor dem Ende: Thomas F. spielt zum Schreiber, der zu Wolfgang, Wolfgang zu Matze, der zu Micha, der geschickt in den Ball läuft und zum 2:1 traf. Boah ey! Also doch alles in allem ein souveräner Sieg. Dass bei Adler die drei besten Spieler gefehlt haben sollen, geschenkt. Demnächst hauen wir einen Verbandsligisten weg - unser Weg ins Finale ist unaufhaltsam.
Es spielten: Thomas F., Wolfgang K., Kalle, Michael, Thomas E., Wolfgang D., Matze, Gerald ( mit seinem ersten Einsatz für die Ü60 ), Jörg. Werner und Mario wurden geschont.
von: Kalle

  Sieg gegen Rupenhorn
25.09.18 - 19:00 Uhr  
Gestern siegte die Ü60 gegen den Tabellenletzten SC Eichkamp-Rupenhorn mit 2:1 ( 0:0 ). War das ein dreckiger Sieg? Was ist denn ein dreckiger Sieg?Ist er dreckig, weil wir uns sehr schwer getan haben, weil Rupenhorn vielleicht sogar die eine oder andere Torchance mehr hatte, weil unserem zweiten Tor wahrscheinlich ein Handspiel voraus ging, weil unser Spiel fußballerisch einiges zu wünschen übrig ließ???
Auf jeden Fall waren die Trikots nicht schmutziger als sonst. Wir hatten vor dem Spiel damit gerechnet, dass es nicht einfach werden würde. Wir haben uns oft gegen Rupenhorn schwer getan, und das Spiel selbst zu machen, liegt uns nicht. So auch gestern. Wir standen zwar hinten ziemlich sicher und ließen Rupenhorn nur eine einzige Chance, aber wir selber hatten ... keine. So schlecht sah das Spiel nicht aus, je näher das gegnerische Tor kam, desto ungenauer und überhaupt fehlerhafter wurde unser Spiel. Dazu ließen wir dem Gegner zu viel Raum, übten nur wenig Druck aus, so dass Rupenhorn sich immer wieder von hinten lösen und den Ball vom eigenen Tor fern halten konnte.
In der zweiten Halbzeit wollten wir das ändern, das gelang aber nur zum Teil. Klare Chancen blieben weiter Mangelware - allerdings auf beiden Seiten. Rupenhorn wurde nur dann gefährlich, wenn wir uns in der Rückwärtsbewegung nur um den ballführenden Gegner kümmerten und die anderen sich im freien Raum tummeln durften. Das ging lange gut, denn so stark war Rupenhorn nun nicht, obwohl Michael M. einmal kurz vor der Linie retten musste. Schließlich gingen wir doch im Führung: Wolfgang D. setzte sich gut durch, spielte Kazim frei, der den gegnerischen Torwart zum 1:0 für uns überwinden konnte.
Damit hätte eigentlich Sicherheit bei uns einkehren können. Pustekuchen. Kaum hatten wir ausgejubelt, kam eine Flanke von unserer rechten Abwehrseite, die im hinteren Eck landete. Ein deja vu, denn genau so ein Tor haben wir gegen Marzahn am letzten Spieltag der vergangenen Saison bekommen. Nur stand damals Johannes im Tor. Jetzt wurde es fast noch einmal ganz eng, Rupenhorn war einmal mit drei Spielern fast allein durch, Thomas konnte den Heber aber gerade noch herausholen. Dann das 2:1 für uns, dem wahrscheinlich das oben erwähnte Handspiel von Kazim vorausging. Die Hand war auf jeden Fall am Ball, als er den Ball bekam und ihn dann aus der Drehung ins lange Eck beförderte.
Beim 2:1 bleib es dann. Also doch ein "dreckiger" Sieg, aber egal, wir haben jetzt acht Punkte - und eben diese Punkte auch Vorsprung vor einem Abstiegsplatz. Denn unsere jetzige Tabellenposition ( 4. ) könnte täuschen, kommen doch demnächst fast alle "Hochkaräter" aus unserer Staffel. Aber bisher haben wir gegen vermeintlich und tatsächlich starke Mannschaften ganz gut ausgesehen.
Es spielten: Thomas F., Michael M., Kalle, Wolfgang D., Achim, Thomas E., Jörg, Kazim, HaJo.
von: Kalle

  Gutes Spiel und...
22.09.18 - 15:10 Uhr  
... verdienter Punkt. Mit einem 0:0 entführte unsere Mannschaft gestern einen Punkt aus Steglitz gegen den SFC Stern. Es war wohl das beste Spiel der noch jungen Saison, das wir hier hinbekommen haben. Gegen einen recht starken Gegner, der noch dazu gut in die Spielzeit gestartet ist, waren wir fast immer gleichwertig und hätten in der letzten Minute bei einer guten Chance durch Achim beinahe noch gewonnen.
Aber der Reihenfolge nach. Wir spielten anfangs aus einer soliden Abwehr heraus mit viel Laufaufwand eine gute Anfangsphase. Stern kam hier kaum zu gefährlichen Angriffen. Gefühlt hatten wir mehr Ballbesitz, konnten allerdings nur selten ernsthafte Torgefahr erzielen. Die beste Möglichkeit hatte Jörg, der mit einer Doppelchance am Torwart scheiterte. Gegen Ende der Halbzeit kam Stern besser in Tritt und hatte die ein oder andere Möglichkeit, insbesondere durch den 9er, der - bedingt durch Stellungsfehler des Schreibers - einmal zum Kopfball kam, einmal alleine zum Tor startete. In beiden Fällen war aber unser Thomas auf der Hut und hat ein Gegentor vermieden. Das 0:0 zur Pause ging in Ordnung, auch wenn wir zum Ende etwas Glück hatten.
Die zweite Halbzeit zeigte uns weiter konzentriert und überraschend spielstark (!). Wir konnten uns immer wieder in der Abwehr behaupten und dann sogar teilweise ganz gut nach vorne kombinieren. Stern hatte nur noch eine klare Chance, als wieder der 9er nach einem Fehlpass in unserem Angriff allein durch war, jedoch erneut an Thomas scheiterte. Eine andere Möglichkeit des 9ers wurde durch den Schreiber im Ansatz unterbunden. Auf der anderen Seite hatten wir eine sehr gute Kopfball-Chance durch Achim, der ziemlich frei und kurz vor dem Tor den Ball nicht richtig getroffen hat. Und dann kam ja noch diese letzte Szene, als wieder Achim kurz vor dem Tor in Bedrängnis durch zwei Stern-Spieler ein Zuspiel nicht ganz sauber erwischen konnte und das Spielgerät neben das Tor setzte.
Kurz darauf war Schluss, und der verdiente Punkt für uns eingetütet. Wie bereits bemerkt: nicht nur glücklich, sondern aufgrund einer sehr soliden Leistung voll und ganz verdient.
Es spielten: Thomas F., Michael, Kalle, Wolfgang D., Achim, Thomas E., Kazim, Jörg.
HaJo stand an der Linie bereit, hat aber nicht gespielt.
von: Kalle

  Eine verdiente, aber irgendwie...
12.09.18 - 17:24 Uhr  
...unnötige Niederlage: Ü60 - 1.FC Wilmersdorf 1:3 ( 0:2 ).
Dabei hat die Ü60 sehr einfache Gegentore kassiert, selbst aber gute Gelegenheiten liegen gelassen. Die ersten 15 Minuten waren nicht sonderlich rasant, Wilmersdorf spielte diszipliniert und war wesentlich laufintensiver als das bei uns der Fall war, Torchancen hatten sie aber nicht. Dann besagte 15. Minute: ein Pass in den freien Raum vor unser Tor und schon war es passiert, weil wir es nicht schafften, den Passgeber zu stören, und den Torschützen haben wir schlicht verschlafen. Fünf Minuten später der zweite Treffer für Wilmersdorf. Diesmal durfte der Gegner im Mittelfeld ohne Gegenwehr spazieren. Der Schuss war dann verdeckt, ging an allen vorbei und schlug im langen Eck ein. Kaum zu halten für Thomas F. Danach hatten wir eigentlich unsere besten Szenen, obwohl wir gar nicht schneller spielten. Jörg kam zum Kopfball, der Torwart von Wilmersdorf wehrte ab, und auch an den Nachschuss von Jörg kam er noch irgendwie heran. Nichts war es mit einem Treffer. Und kurz vor der Pause hatte auch noch Michael M. eine Möglichkeit, bekam aber einen Meter vor dem Tor den Ball nicht unter Kontrolle.
Nach der Pause waren wir zunächst überlegen und hatten die eine oder andere Möglichkeit, es fehlte aber immer eine Kleinigkeit. Trotzdem schafften wir nach einer guten Viertelstunde den Anschluss zum 1:2, als Achim nach einigem hin und her eine Vorlage von Michael M. einschob. Eigentlich waren wir jetzt dran. Aber dann kam ein ganz langer Ball aus dem gegnerischen Torraum, den Hajo vielleicht etwas unterschätzte, so dass er in den Lauf eines Wilmersdorfs geriet, der dann unserem Thomas den Ball durch die Hosenträger jagte. Aus so einem Ball darf kein Tor fallen. Aber so war das 1:3 nach rund 50 Minuten die Entscheidung. Wir hatten nicht mehr die Kraft und auch nicht das spielerische Vermögen, um noch einmal zurückzukommen.
Es ist ja nicht so, dass wir uns nicht bemüht haben; es ist auch nicht verkehrt, mit etwas Ruhe zu beginnen. Aber in der entscheidenden Zone muss besser gearbeitet werden - wie das über weite Strecken gegen Wannsee der Fall war. Der Gegner war nicht übermächtig, wir haben ihm das Toreschießen nur zu einfach gemacht.
Werner spielte seit langer Zeit mal wieder für uns und hat seine Sache gut gemacht, auch wenn man ihm manchmal fehlende Spielpraxis anmerkte. Aber laufen kann er noch, obwohl das Knie ihm wohl weiterhin Probleme bereitet.
Am Montag spielten: Thomas F., Michael, Werner, Achim, Wolfgang D., Thomas E., Jörg, Mario, Hajo.
von: Kalle

  Erster Sieg ...
28.08.18 - 17:34 Uhr  
im zweiten Spiel: Gestern gewann die Ü60 ihr Heimspiel gegen BVB mit 3:0 (2:0).
Das hört sich ziemlich klar an, und so war es auch. Zwar waren die Voraussetzungen bei uns insoweit nicht günstig, als der Schreiber dieser Zeilen aufgrund einer im "Training" erlittenen Kopfplatzwunde nicht mitmachen konnte und Michael M. deshalb gleich nach seinem Urlaub in die Startelf musste. Andererseits fehlten bei BVB gleich drei wichtige Stammspieler, und das machte sich weitaus mehr bemerkbar. Ohne zu glänzen waren wir relativ deutlich überlegen. Mitreißend war das komplette Spiel nicht gerade; beide Seiten überboten sich anfangs in betont langsamen Spielereien, wobei wir etwas mehr Drang zum Tor hatten. Schon Achim hätte früh das 1:0 machen können, heute hatte er aber nicht viel Schussglück. So war es Jörg, der uns nach einer knappen Viertelstunde in Führung schoss. Es war keine Granate, die unbedingt ins Netz gehen musste, sondern nur ein Schuss auf das Tor, bei dem der gegnerische Torwart nun wirklich nicht behaupten kann, er habe die Mitarbeit an diesem Treffer eingestellt. Egal, Jörgs Ball war drin und sorgte für etwas weniger Sorgenfalten bei uns. Als dann Thomas E. wenige Minuten später auf 2:0 erhöhte, war eigentlich schon alles gelaufen. Obwohl, kurz vor der Pause ließen wir es zu, dass auch BVB ein, zwei Tormöglichkeiten hatte, aber ins Tor trafen sie nicht. Nur den für die Ü60 mitfiebernden Zuschauern und Fans trieben die nachlässigen Abwehrarbeiten etwas Schweiß auf die Stirn.
Nach der Pause fast das gleiche Bild. Achim hätte schon bald das dritte Tor machen können, seine Schüsse hatten jedoch nicht die beste Richtung oder der Torwart "arbeitete" nicht mit. Nach ungefähr 11 Minuten im zweiten Durchgang traf dann Thomas E. zum 3:0. Wieder ein schöner Fernschuss. Als kurz danach noch ein BVB-Spieler verletzt abtrat und der Gegner in Unterzahl weiter machen musste, da war endgültig klar, dass wir den ersten Sieg einfahren. Nicht immer souverän und mit einigen leichten Wacklern in der Abwehr haben wir jetzt vier Punkte auf unserer Seite. Das ist doch schon mal etwas. Und Thomas E.? Entwickelt sich zum Torjäger: drei der vier Tore der Mannschaft hat er erzielt. Nur weiter so. Vielleicht werden es noch 100 %. Aber - nach mehrmaligem Rechnen - das geht ja gar nicht.
Gestern spielten: Thomas F., Michael, Wolfgang K., Wolfgang D., Achim, Thomas E., Jörg, Mario, Hajo.

Einen Dank noch an Hans-Jürgen, der uns nach dem Spiel bewirtete, weil er sich auf diese Weise von der Mannschaft verabschiedete und seine Fußballschuhe an den berühmten Nagel hängt. Alles Gute! Und du bist immer gern in unserem Kreis gesehen.
von: Kalle

  Der erste Punkt..
21.08.18 - 20:56 Uhr  
... im Abstiegskampf?
Gestern erreichte die Ü60 mit einem 1:1 ( 1:0 ) beim FV Wannsee im ersten Pflichtspiel der neuen Saison einen ( viel-leicht nicht ganz erwarteten ) Punkt.
Eigentlich sind wir schon nach Wannsee gefahren, um uns so gut wie möglich zu verkaufen, und möglicherweise wurde insgeheim doch auf ein erfolgreiches Spiel gehofft. Dass es schwer werden würde, hat die letzte Saison gezeigt, die Wannsee knapp am Aufstieg scheitern ließ und gegen die wir beide Spiele mit 0:2 verloren haben.
Gestern begannen wir vorsichtig, aber sehr konzentriert und bereit den Wannseern einen guten Kampf zu liefern. Über weite Strecken schaffte es die Mannschaft, Wannsee von unserem Tor fern zu halten. Es gelang uns auch, teilweise ganz gefällig den Ball laufen zu lassen; Wannsee kam jedenfalls selten dazu, richtig Druck zu machen. Achim war immer anspielbar, Wolfgang D. bekämpfte den laufstarken 11er, und Thomas E. erzielte nach geschätzten 10 Minuten ein tolles Weitschusstor zur Führung für uns. Wir waren in der ersten Halbzeit nicht die schlechtere Mannschaft, hatten sogar die ein oder andere Konterchance, die wir aber nicht nutzen konnten. Auf der anderen Seite bewahrte uns Thomas F. mit einer guten Parade bei der fast einzigen klaren Möglichkeit von Wannsee vor einem Gegentor, so dass wir mit dem 1:0 in die Halbzeit gehen konnten.
Im zweiten Spielabschnitt machte Wannsee mächtig Dampf. Wir kamen anfangs kaum vernünftig aus der Abwehr. Achim wirkte ein wenig "platt", obwohl er immer wieder versuchte, den Ball zu halten. In dieser Anfangsphase nach der Pause mussten wir schließlich den Ausgleich von Wannsee hinnehmen. Der Treffer war etwas kurios, war er doch gar nicht so gut herausgespielt, vielmehr ging ihm ein ziemliches "Gewusel" voraus, und der Torschütze von Wannsee traf den Ball auch erst im zweiten oder dritten Versuch und dann so ungünstig, dass er an unserem schon liegenden Torwart ins Tor trudelte. Wannsee war jetzt stark, aber ganz überrennen ließen wir uns nicht. Wir konnten zwar nicht mehr so ruhig den Ball halten wie in Halbzeit eins, aber kleinere Nadelstiche konnten wir doch setzen, so dass Wannsee zumindest nicht ohne Absicherung marschieren konnte. Auch wenn sich bei uns ein Kräfteverschleiss bemerkbar machte ( wir hatten ja auch nur einen Auswechselspieler, Wannsee dagegen drei oder vier ), wir hielten den meisten Angriffen mit Glück und Geschick stand. Kurz vor dem Ende allerdings musste Thomas F. noch einmal hervorragend reagieren, um uns den einen Punkt zu halten. Der ist vielleicht aufgrund der zweiten Halbzeit ein wenig glücklich, aber dennoch auch verdient für uns. Wir haben alles gegeben, jeder hat dem anderen Kameraden geholfen, und es wäre schade gewesen, dieses Spiel noch zu verlieren.
Wir spielten mit: Thomas F., Kalle, Wolfgang K., Achim, Thomas E., Wolfgang D., Jörg, Mario.
von: Kalle

  Ein sonderbares Spiel...
12.06.18 - 20:41 Uhr  
... war das letzte Punktspiel der Ü60 in dieser Saison. Es galt, beim Tabellenletzten BSC Marzahn zum Abschluss noch einen Sieg einzufahren. Das ist mit dem 4:2 ( 1:0 ) gelungen, über das "wie" sollte eigentlich der Mantel des Schweigens gehängt werden. Wie so oft gegen vermeintlich schwächere Gegner taten wir uns unheimlich schwer. Wir waren zwar deutlich feldüberlegen, aber irgendwie hatte man das Gefühl, dass nicht alle bereit waren, immer die letzten Meter auch zu gehen. Sicher, es war noch recht warm, aber ohne konsequente Laufbereitschaft geht im Fußball nicht viel. Dabei spielten wir in Ansätzen manchmal gar nicht so schlecht, sobald es aber in die Nähe der gefährlichen Zone kam, desto zögerlicher, langsamer, ungenauer wurde gespielt. So kamen wir nur zu wenigen Torchancen, oft wurde überhastet und ungenau geschossen, oft der Ball verzettelt. Marzahn war limitiert in den Möglichkeiten, trotzdem gaben wir ihnen einige Gelegenheiten zu Gegenangriffen, die durchaus zu einem Gegentor hätten führen können.
Dass wir zur Pause in Führung lagen, lag an starken Aktionen um die 15., 16. Minute. Da setzte Jörg nach einem Ballverlust erfolgreich nach, konnte Achim einsetzen, der den Ball wieder zu Jörg spielte, von dem dann der eingelaufene Wolfgang D. mustergültig bedient wurde. Mit einem strammen Schuss aus 5, 6 Meter netzte Wolfgang das Spielgerät ein.
In Halbzeit zwei ein ähnliches Bild. Meistens waren wir überlegen, konnten die Angriffe von Marzahn zwar oft abfangen, aber mehrmals waren wir nicht voll auf der Höhe, so das Marzahn zu Möglichkeiten kam, die sie aber doch relativ kläglich vergaben. Hans-Jürgen war es, der schon bald nach der Pause vermeintlich alles klar machte. Mit einer Energie- und Einzelleistung setzte er sich fast von der Mittellinie durch und konnte zum 2:0 treffen.
Marzahn bemühte sich, aber wir blieben mit Glück und etwas Geschick Herren der Lage und hatten mehrfach die Chance zum dritten, vierten oder fünften Tor, aber das Tor wurde selten und ins Tor erst recht nicht getroffen. Wir fühlten uns wohl sehr sicher, zu sicher, denn nach etwas mehr als 40 Minuten kam ein wahrscheinlich als Flanke gedachten Ball auf unser Tor und landete auch noch im selbigen. Sehr zum Erstaunen aller Beteiligten.
Eigentlich war das nicht so schlimm, wir hatten auch danach noch mehrere Chancen zu Toren, aber wir trafen nicht. Und dann passierte es auf unserer Seite: Wir vertändelten einen Ball vom Torwart und wieder zurück und noch einmal hin und her; auf einmal war der Ball beim Gegner, ein Querpass und es stand 2:2 kurz vor dem Ende.
Hätte Marzahn sich jetzt zurückgezogen, wäre es wohl dabei geblieben, aber sie wollten zum Schluss offensichtlich noch einen Sieg und spielten munter nach vorn. So konnten wir nach einem abgefangenen Ball noch einmal einen Konter fahren, ich glaube Achim war es, der einen scharfen Ball vor das Tor spielte, und Jörg traf aus kurzen Distanz zum 3:2. Das war schon in der Nachspielzeit. Und dann ging sogar der gegnerische Torwart weit aus seinem Tor heraus, der Ball konnte von uns wieder abgefangen werden, kam zu Achim und mit etwas Gewurstel zu Hans-Jürgen, der zum 4:2 traf. Danach war Schluss.
Ein an sich beinahe schon sicher gewonnenes Spiel haben wir fast noch aus der Hand gegeben. Nicht mit Ruhm bekleckert und mal wieder gegen einen schwächeren Gegner nicht überzeugend gespielt, aber schlussendlich den Gegner doch vom Feld gefegt... oder so ähnlich.
Wir spielten mit: Johannes, Michael, Wolfgang K., Kalle, Hans-Jürgen, Thomas E., Jogi, Wolfgang D., Mario, Jörg, Achim. Thomas F. hielt sich zurück.
von: Kalle

  Verloren
05.06.18 - 19:38 Uhr  
Das letzte Heimspiel der laufenden Saison ging für die Ü60 mit 0:2 (0:0) gegen den Tabellenzweiten FV Wannsee in die Hose. Trotz der Niederlage war es aber ein gutes Spiel der Mannschaft. Wannsee war im Spiel nicht besser, sie haben aber aus wenigen Möglichkeiten zwei Tore gemacht. Wir dagegen haben - wie in den letzten Spielen immer - sehr viel investiert, Tore machen wir aber viel zu selten. Dadurch belohnen wir uns auch nicht für den Aufwand, den wir treiben.
Gestern war es in der ersten Halbzeit eines der besten Spiele in dieser Saison. Wir ließen fast nichts zu, hatten viel Ballbesitz, kombinierten teilweise gefällig, richtige Chancen sprangen dabei aber nicht heraus. Obwohl: in einer Situation wäre Hans-Jürgen allein durch gewesen, wurde aber von einem Gegenspieler geklammert und zu Boden gerissen. Leider nur "Gelb" für den Wannseer. Was nutzt da die Bemerkung des Schiedsrichters, dass er in der zweiten Halbzeit wahrscheinlich "Rot" gezeigt hätte. Hans-Jürgen ist jedenfalls um eine klare Torchance gebracht worden. Und eine Regel, wonach Platzverweise nur in der zweiten Halbzeit ausgesprochen werden, gibt es nicht.
Was soll's? Es ging mit 7 gegen 7 weiter, und wir waren nie die schlechtere Mannschaft, so dass das 0:0 zur Pause voll verdient war.
Leider ging es nach dem Wechsel nicht so weiter. Wir kamen nicht mehr so richtig in alle Zweikämpfe, spielten vielleicht auch einen Tick zu defensiv, so dass Hans-Jürgen fast immer allein auf weiter Flur war und sich in Zweikämpfen aufrieb. Schon drei Minuten nach der Pause kassierten wir das 0:1. Erst bekamen wir im Mittelfeld keinen Zugriff auf die Gegner, dann wanderte der Ball aus der Mitte auf unsere rechte Seite, von wo der Querpass vor das Tor von einem Wannseer verwertet wurde, ohne dass wir in die Gefahr gerieten, einen Zweikampf führen zu müssen.
Die Führung spielte dem FV Wannsee in die Karten. Sie spielten sicher von hinten heraus, und wir schafften es nicht, gefährliche Situationen zu erzeugen.
Erst kurz vor dem Ende hatten wir eine sehr gute Torchance: Thomas E. dribbelte sich gut durch, ließ den letzten Gegner durch eine Körpertäuschung aussteigen und stand frei vor dem Tor. Sogar ein Abspiel zu Achim wäre noch möglich, aber Thomas versuchte selbst den Torschuss, der leider völlig misslang. Hier das 1:1, und wir hätten einen Punkt behalten. So aber kam es wie es kommen muss. Bei einem langen Ball wurde ein Wannseer weit nach außen abgetrieben; trotzdem schoss er auf das Tor, und der Ball schlug im langen Eck ein. Vielleicht haltbar? Allerdings hätte auch der Schuss vermieden werden müssen, aber aus dem Winkel versucht es nicht jeder und trifft dann auch noch.
So verloren wir also trotz guter Leistung mit 0:2. In den letzten vier Spielen haben wir meiner Ansicht nach immer recht gut gespielt, leider spiegeln die Ergebnisse diese Leistung nicht wider, weil zwei Tore für uns in diesen vier Spielen einfach zu dünn sind, sonst wäre die Punktausbeute auch höher gewesen.
Es folgt noch unser letztes Spiel beim Absteiger BSC Marzahn. Wir wollen noch einmal alles geben und dort ein Erfolgserlebnis feiern, bevor es dann nach Russland - äh vor den Fernseher -geht.
Wir spielten mit: Thomas F., Michael, Kalle, Wolfgang D., Achim, Thomas E., Hans-Jürgen, Mario, Jörg. Wolfgang K. und Johannes waren an der Linie.
von: Kalle

  Doch Remis-Könige
31.05.18 - 19:02 Uhr  
Die Ü60 hat gestern beim Tabellenvierten 1. FC Wilmersdorf ein 0:0 erreicht. Das Ergebnis stand überraschend schon am Anfang fest.
Bei einem solchen Resultat muss man sich wenigstens weder Torschützen noch die Reihenfolge der Tore merken, und auch der Schiedsrichter muss nicht ständig Lesebrille und Block zücken.
Vor dem Spiel wären wir wohl mit einem Unentschieden recht zufrieden gewesen, nach dem Spiel sind die Gefühle leicht gespalten. Denn es war mehr drin. Bis auf eine große Möglichkeit nach gefühlten zehn Sekunden hatte Wilmersdorf nämlich kaum echte Torchancen. Die Gelegenheit zu Spielbeginn hatte es jedoch in sich, denn ein Wilmersdorfer bekam von uns nicht einmal Geleitschutz, sondern nur erstaunte Blicke, als er plötzlich allein durch war und also alle Zeit hatte, den Ball zu verwandeln. Aber mit seinem Schuss scheiterte er an Thomas, und wir schrammten an einem frühen Gegentor gerade noch vorbei. Danach waren wir aber meist Herren der Lage. Dabei hatte Wilmersdorf durchaus den einen oder anderen gefährlichen Spieler, und ansatzweise gab es auch so etwas wie gefährliche Vorstöße, aber unsere Abwehr konnte immer eingreifen, bevor es richtig brannte.
Und was war mit uns? Wir sind vielleicht etwas fahrlässig mit unseren eigenen Tormöglichkeiten umgegangen, denn die hatten wir durchaus. Manchmal waren wir sogar mit 3:2-Überlegenheit im Angriff, aber mit dem Torschuss oder dem letzten Pass haperte es meistens. Hans-Jürgen und Wolfgang D. lieferten mal wieder ein riesengroßes Pensum, übertrieben manchmal allerdings das Laufen mit Ball. Jörg hat zwei-, dreimal verzweifelt auf einen rechtzeitigen Querpass gewartet, der aber entweder gar nicht oder erst dann versucht wurde, als kaum noch eine Möglichkeit zum Spielen war. Trotzdem haben wir - was sehr positiv ist - diverse Chancen herausgespielt. Klar kann man sagen, ein wenig mehr Konzentration, vielleicht auch manchmal ein wenig mehr Willen wären hilfreich, um letztlich doch mal einen Ball rein zu machen. Allerdings: den reinen Torjäger suchen wir bei uns sowieso vergeblich, wir haben nicht umsonst erst 28 Treffer in 20 Punktspielen erzielt. Nur zwei Mannschaften in unserer Staffel können diese Marke noch unterbieten. Wolfgang D. hatte zwei sehr gute Einschussmöglichkeiten, schoss einmal in der 1. Halbzeit knapp vorbei, in der zweiten Halbzeit spielte er noch einmal ab, obwohl er allein vor dem Tor war. Daneben gab es eine Reihe von Torschüssen durch Hans-Jürgen, Thomas E. und Jörg, die aber meist, sofern sie überhaupt auf das Tor kamen, halbhoch angesetzt waren, so dass der Torwart halten konnte. Auch Michael versuchte es kurz vor dem Ende, schoss aber klar drüber. Und so reichte es gestern nur zum dritten Unentschieden nacheinander.

Wir spielten mit: Thomas F., Michael, Wolfgang K., Kalle, Wolfgang D., Hans-Jürgen, Thomas E., und Jörg. Keine üppige Besetzung, aber es reicht, wenn sich keiner verletzt.
von: Kalle

  Remis-Könige?
12.05.18 - 17:49 Uhr  
Gestern erkämpfte die Britzer Ü60 mit einem 1:1 (0:0) bei SFC Stern II das zweite Remis hintereinander, nachdem vorher in 17 Spielen kein Unentschieden zu verzeichnen war. Aus meiner Sicht geht das Ergebnis in Ordnung. Stern hatte sich mit mehreren Spielern aus der Ersten verstärkt und war spielerisch etwas überlegen, hatte auch mehr Ballbesitz, wir haben aber gut gegen gehalten und immer selbst versucht, den Weg nach vorne zu gehen.
In der ersten Halbzeit haben wir nicht viel zugelassen; zwei, drei Bälle, die quer durch unseren Torraum gingen, und eine Chance kurz vor der Pause: mehr war nicht. Klare Möglichkeiten hatten wir allerdings auch nicht, Ansätze waren da und manchmal fehlte nur der konzentrierte Abschluss oder der letzte Pass.
Nach der Pause gingen wir nach etwa fünf Minuten etwas überraschend in Führung. Micha M. kam über die linke Seite, schoss dann scharf Richtung gegnerisches Tor. Dort kam im Zweikampf Hans-Jürgen nicht an den Ball, wohl aber sein Gegenspieler, der den Ball ins eigene Tor beförderte.
Stern versuchte anschließend noch mehr Druck zu machen, aber sie schossen schlecht oder wir konnten immer wieder stören. Ich fand, wir haben‘s ganz gut gemacht und dann auch mehrere Konter gefahren, die leider erfolglos waren. Kurz vor dem Ende führte ein Ballverlust unsererseits zu einem schnellen Gegenstoß von Stern, der letztlich zum Ausgleich führte, wobei bei uns teilweise die Ansicht herrschte, Stern habe Foul gespielt. Das Tor zählte, und damit war unsere schöne Führung futsch. Die letzten Minuten brachten wir über die Zeit, so dass wir einen verdienten Punkt mitnehmen konnten. Wir waren kämpferisch alle stark, und
Hans-Jürgen hat wieder ein starkes Pensum geliefert, auch Achim versuchte ständig, unser Spiel zu organisieren. Micha schaltete sich oft nach vorne ein, war ja auch für unseren Treffer mitverantwortlich. Ich soll auch mal etwas zum Schreiber sagen. Also: der Schreiberling war auch auf dem Platz und hat dazu beigetragen, dass der starke gegnerische 9er keinen sonderlich gefährlichen Schuss anbringen konnte. Gegen Spielende war der 9er sogar so gefrustet, dass er sich zu einem „Extra“-Tritt gegen Thomas E. hinreißen ließ.
Gestern spielten: Thomas F., Kalle, Michael M., Thomas E., Achim, Hans-Jürgen, Jörg, Jogi, Mario.
Nur zur Vollständigkeit: Die von Johannes angekündigten Kollegen Frage und Kleiner haben uns versetzt.
von: Kalle

  Klar überlegen, aber...
01.05.18 - 16:18 Uhr  
... nur ein 1:1 ( 0:1 ) war das Resultat der Ü60 am Montag gegen SW Spandau.
Ich denke trotzdem, dass es kein so schlechtes Spiel von uns war. Hätten wir zwei, drei Tore mehr erzielt, dann wäre es sogar ein gutes Spiel gewesen. So hatten wir ein gutes Dutzend mehr oder weniger klarer Chancen, haben aber nur einmal das Tor getroffen, so dass wir uns mit dem Unentschieden begnügen mussten.
Schon zu Beginn des Spiels waren wir überlegen und hätten bereits früh in Führung gehen können. Aber der letzte Pass, der konzentrierte Abschluss fehlten. Spandau kam zunächst kaum vor unser Tor, wurde erst mit der Zeit etwas stärker, so dass das Spiel dann fast ausgeglichenen war, aber Tormöglichkeiten hatten sie in der ganzen ersten Halbzeit nur zwei oder höchstens drei. Leider führte eine davon zum 0:1. Der Ball ging an der Mittellinie für uns verloren - vielleicht hätte Jörg da ein wenig intensiver stören können. Aber egal, der Ball kam über mehrere Stationen auf unsere linke Abwehrseite, wo Hans-Jürgen den Torschuss nicht verhindern und unser Thomas im Tor den Ball viel zu spät sehen konnte, um noch zu reagieren.
Nach dem Rückstand waren wir weiter "dran", aber selbst klare Chancen aus kurzer Entfernung konnten nicht genutzt werden.
In der zweiten Halbzeit waren wir vielleicht noch überlegener. Spandau hatte kaum noch eine echte Torchance, sondern lediglich ein paar Ansätze, die aber von uns meist unterbunden werden konnten, bevor es richtig gefährlich wurde. Wir andererseits hatten wieder Möglichkeiten, aber es dauerte gut 15 Minuten, ehe der Ausgleich fiel. Eine tolle Ecke von Hans-Jürgen nahm Jörg ebenso toll mit dem Kopf und wuchtete den Ball in die kurze Ecke.
Schon vorher hatte Jörg eine gute Möglichkeit, als er den Ball mit dem Rücken zum Tor zur Seite mitnahm und aus kurzer Distanz über das Tor schoss. Auch nach dem Ausgleich waren wir klar überlegen, ein weiteres Tor gelang nicht, obwohl der Ball teilweise recht gut lief. Aber egal, ob Hans-Jürgen, Achim, Mario, Michael, sie alle konnten die Chancen nicht nutzen, wobei Michael einmal einen Schuss auf die Latte setzte und einmal bei einem Steilpass gerade noch gestört werden konnte.
Ein Sieg war sicher möglich und wäre auch verdient gewesen, aber dazu muss man eben Tore erzielen. Trotzdem überwiegt m.E. das Positive. Alle haben gekämpft, Hans-Jürgen und Wolfgang D. leisteten ein Riesenpensum, Achim und Michael waren ebenfalls viel unterwegs, es wurde teilweise von hinten heraus gut gespielt, und dem Gegner wurde nicht viel gestattet. Der Punkt bedeutet außerdem, dass wir nunmehr auch rechnerisch nicht mehr absteigen können.
Wir spielten mit:
Thomas F., Micha, Kalle, Wolfgang D., Achim, Hans-Jürgen, Jörg, Mario, Thomas E. Wolfgang K. und Johannes waren für den Notfall immer bereit.
von: Kalle

  Verloren, aber nicht untergegangen
17.04.18 - 19:52 Uhr  
Verloren hat die ersatzgeschwächte Ü60 am Montag das Heimspiel gegen den Tabellenführer SC Borsigwalde, aber das Ergebnis fiel mit 1:4 (0:1) vergleichsweise moderat aus.
Gestern fehlten mit Hans-Jürgen, Kazim, HaJo und dem Schreiber vier Stammspieler. Entsprechend vorsichtig sollte das Spiel gegen Borsigwalde angegangen werden, aber schon nach rund fünf Minuten bekamen wir den ersten Gegentreffer durch den 15er. Erstaunlicherweise passierte danach fast nichts. Wir standen hinten recht gut, wobei Borsigwalde allerdings fast jedes Tempo vermissen ließ, so dass wir uns immer wieder formieren konnten. Unseren letzten Gegner - BSC - haben wir alle viel stärker gesehen. So blieb es bei zwar überlegenem Spiel durch Borsigwalde, aber mehr als zwei, drei Chancen sprangen dabei nicht heraus, zumal die auch immer wieder nach hinten spielten. Einmal war der Pfosten bei uns im Spiel, aber den Schuss aufs eigene Tor hat wohl eher Micha abgegeben, einmal war unser Thomas F. blitzschnell unten und hat einen Einschlag verhindert. Wir selbst hatten eine gute Möglichkeit, als Achim Wolfgang D. einsetzte, der dann zu Jörg weiterleitete, aber der Ball kam nicht ideal, so dass Jörg mit dem linken Fuß den Ball am beinahe leeren Tor vorbeischoss. Mit dem 0:1 zur Pause konnten wir aber ganz gut auskommen.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich nicht viel. Borsigwalde war überlegen, zu Torchancen kamen sie kaum. Nach 10 Minuten fiel das 1:1. Zunächst schoss Achim auf das Tor, der Torwart konnte jedoch abwehren. Jetzt kam Jogi an den Ball, legte ihn zu Thomas E. zurück und der traf aus gut 20m über den recht großen gegnerischen Torwart hinweg. Ein überraschender, aber schöner Treffer.
Leider konnten wir uns nur sehr kurz darüber freuen, denn fast im Gegenzug ging Borsigwalde wieder in Führung. Erneut war es der 15er, der nie ganz auszuschalten war. Eigentlich war das Spiel damit entschieden, denn wir kamen nicht mehr gefährlich vor das gegnerische Tor. Auf der anderen Seite unterlief Wolfgang K. einer seiner seltenen Fehlpässe im Spielaufbau, und schon stand es 1:3. Diesmal war es nicht der 15er, aber der traf wenige Minuten später noch zum 1:4 und hat damit inzwischen 33 Treffer für seine Mannschaft erzielt. Leider ist das Resultat doch noch recht deutlich geworden; lange sah es nicht danach aus. Letztlich haben wir uns gut gehalten, nicht mehr und nicht weniger.
Angetreten sind: Thomas F., Michael, Wolfgang K., Wolfgang D., Thomas E., Achim, Jogi, Jörg, Mario.
von: Kalle

  Keine Chance...
10.04.18 - 20:29 Uhr  
... hatte die Ü60 gestern bei Berliner SC I. Wir gingen mit 7:1 ( 3:0) unter, und das völlig verdient. Ich habe das Spiel eigentlich gar nicht mehr so richtig auf dem Schirm, passiert mir sonst nicht in dieser Form. Allerdings ging es ja doch meistens nur in eine Richtung, und die ganzen Chancen von BSC zu zählen ist eh nicht möglich. Die BSCer waren immer schneller als wir, so dass wir nicht zu einem konstruktiven Spielaufbau kamen und meist - wenn überhaupt - nur hinterher hechelten. Leider konnten wir das Spiel in unserer Hälfte auch nicht eng machen, wir wurden dazu viel zu sehr durcheinander gewirbelt. Mit dem 3:0 zur Pause waren wir noch gut bedient.
Nach der Halbzeit konnte der Schreiberling nicht mehr weitermachen, die alte Verletzung aus dem Union-Spiel machte sich wieder bemerkbar. Wir hielten die ersten 10 Minuten nach der Pause unser Tor sauber. Dann das 4:0 für BSC. Danach hatten wir bei einem unserer wenigen Besuche vor dem gegnerischen Tor Erfolg: Bei einem langen Ball sah auch die BSC-Abwehr inklusive Torwart nicht gut aus, so dass Mario den Ball mit der Haarspitze ins Tor zum 4:1-Ehrentreffer befördern konnte. Gegen Ende wurde es doch noch heftig, es klingelte noch dreimal zum 7:1, der höchsten Pleite, die wir in dieser Saison erfahren mussten. Abhaken! Und weiter geht's.
Wir traten an mit: Thomas F., Wolfgang K., Kalle, Michael, Thomas E., Wolfgang D., Jörg, Mario, Hajo, Johannes.
von: Kalle

  0:4 verloren
Resource id #2  
Liebe Sportfreunde,
unser gestriges Spiel haben wir mit 0:4 verloren. In der derzeitigen Tabellensituation können wir damit leben. In einem Spiel ohne 6
(Andres, Dommermuth,Diederring, Berger,Hübscher,Frate) kam das Ergebnis aber trotzdem etwas komisch zustande. Der svbvb war keineswegs so stark, als das wir keine Chance hatten das Spiel ausgeglichen zu gestalten. Das 1:0 nach ca 20 Min wurde leider auch mit einer Verletzung von Kazim doppelt bestraft. Vorher musste auch Achim wegen einer Oberschenkelzerrung passen.
Mit 0:1 gingen wir also in die Halbzeit, da der Gegner wirklich nicht deutlich besser war, hatten wir die Hoffnung, das Spiel auch unter den Umständen das Kazim und Achim nicht mehr weiterspielen konnten,das Spiel offen zu gestalten.Das ist uns auch bis zur 50 Min gelungen. Innerhalb von 10 Min verloren wir dann das Spiel mit insgesamt 4:0 In der zweiten Halbzeit fehlte uns das läuferische Mittelfeldt. Trotzdem hatten wir die Chance auszugleichen und in der Abwehr waren bis zur 50 Min. auch stabil. Individuelle Fehler und Unkonzentriertheiten ermöglichten dem Gegner das Ergebnis zu erzielen,wobei es fast "unnötige Selbsttore" waren. Manchmal bekommt man ja unglückliche Selbsttore,diese waren aber allesamt nicht notwendig. Mangelnde Konzentration verbunden mit fussballerischen Mängel machten dieses Ergebnis für den Gegner möglich.
Wir spielten mit folgendem Aufgebot: Feldhahn,Mass,Kähler,Berger,Hübscher, Engel,Kleiber,Plötz,Stupp;
von: johannes

  Man kann wohl kaum behaupten,
20.03.18 - 18:56 Uhr  
dass es ein gutes Spiel war, das die Ü60 gestern gegen die SG Eichkamp-Rupenhorn fabriziert hat. Aber wenn man schon nicht gut spielt, sollte man wenigstens gewinnen. Und genau das hat die Mannschaft getan: mit dem knappsten aller Resultate wurde gegen Rupenhorn 1:0 (1:0) gewonnen. Der dritte Sieg hintereinander, und alles auch noch ohne Gegentor. Wo soll das hinführen? Verbandsliga, wir kommen? Es ist doch noch nicht 1. April.
Gestern sah das Spiel von beiden Seiten anfangs sehr - vornehm ausgedrückt - zurückhaltend aus. Fast zwanzig Minuten passierte weder hüben noch drüben etwas. Rupenhorn spielte viel hintenherum, wir meistens Fehlpässe, sobald wir uns dem Strafraum des Gegners näherten. Die meisten Bälle waren zu kurz oder zu lasch, so dass sie keine Gefahr brachten. Vielleicht hatten wir aber auch zu viel Respekt vor dem nummernlosen, schnellen Dauerläufer bei Rupenhorn? Nur brachten die ebenso wenig zustande wie wir. Nach etwa 20 Minuten dann aus dem Nichts ein Schuss von Achim, der an den Pfosten klatschte. Endlich klatschte mal etwas. Auch Rupenhorn hatte dann eine Chance, aber Thomas F. konnte liegend den Ball zur Ecke abwehren. Nach 25 Minuten der große Auftritt von Kazim. Am eigenen Strafraum holte er den Ball, ging auf und davon fast über das gesamte Feld, um schließlich den Ball in die lang Ecke zu befördern. Eine klasse Einzelleistung, die nur etwas von Jörg, der sich links anbot, und von Achim, der in der Mitte nachrückte, unterstützt wurde. Das 1:0 zur Pause kann man als verdient bezeichnen, wir waren die ein ganz klein wenig aktivere Mannschaft, die noch vor der Halbzeit fast das 2:0 geschafft hätte, als Jörg ein "bisschen" aufs Tor schoss und Achim einen Meter vor dem Torwart den Ball passieren ließ, den Keeper aber nicht täuschen konnte.
Was nach dem Wechsel passierte war teilweise haarsträubend. Wir bekamen keine Sicherheit in unsere Aktionen, viele Fehlpässe, schlechte Torschüsse, viele verlorene Zweikämpfe, oft fehlende Übersicht vor dem Tor. Kamen wir doch mal zum Abschluss, hat Rupenhorns Torwart meist gut gehalten. Zum Glück machte es der Gegner nicht besser. Auch bei ihm viele falsch adressierte Pässe, überhastete Schüsse, knapp verpasste Bälle. Oft standen wir hinten eins gegen eins, und trotzdem musste unser Thomas kaum schwere Bälle halten. Einmal tippte ein Ball auf die Latte, da wäre er wohl nicht heran gekommen. So zitterten wir uns über die Zeit. Kurz vor dem Ende hätten wir wohl einen Hand-Strafstoß bekommen müssen, aber der Schieri meinte, wenn wir schon führen, müssen wir nicht unbedingt noch ein zweites Tor machen. Es reichte schließlich zum mühsamen Sieg. Und wer fragt nach Ostern danach, wie der Sieg zustande kam? Also weiter so und auch gegen BVB am 29.03. bitte wieder zu Null.
Es spielten: Thomas F., Michael, Wolfgang K., Achim, Hans-Jürgen, Kazim, Thomas E., Jörg und Mario.
von: Kalle



© by Moosa 2003 - 2005
Neandertaler.net
Adminbereich


Ansprechpartner:
Trainer
Jo Stupp
Tel.: 01773907557
Mannschaftsleitung
Mario Frate
Tel.: 01713023505