Zurück
 
 

Ü-50

Trainingszeiten:
Mittwoch:
20:00 bis 21:30
Buschkrug


Ergebnisdienst


Statistik (Pdf)

Unser diesjähriges Team:


Aktuelle News

  Sehr wichtiger Sieg gegen Rotation P’berg
26.09.18 - 08:47 Uhr  
Gleich mit 5 Absagen konfrontiert, war unsere Personalausstattung wieder mal äußerst mager. Doch irgendwie klappt es immer wieder, dass die 60er (diesmal wieder mit Thomas und Achim) und Olli S. als Vertreter der 40er uns unterstützen. Vielen Dank an Euch für den tollen Zusammenhalt. Der schwer einzuschätzende Gegner begann verhalten, wir wollten gleich Druck aufbauen und erzwungene Fehler nutzen. Alle hatten sich noch nicht recht gefunden, als wir bereits nach 4 Minuten führten. Seefi, Hirschi und Manne kickten in Billiardmanier die Kugel mit Hilfe des Gegners und Glück letztlich über die Linie. Führung ohne großen Aufwand. Kurz darauf ein schöner Konter, P’berg war zu weit aufgerückt und nach schönem Spielzug konnte Hirschi das 2:0 erzielen. Mit Henne und Olli S. hatten wir ein gestaltendes Mittelfeld, wir standen nach hinten absolut sicher. Mit dem zwingend möglichen 3:0 hätte Hirschi alles vorentscheiden können, Seefi tankte sich in üblicher Weise links durch, passte hart zum freien Hirschi, der nur noch die Torlinie vor sich hatte, doch konnte er die Kugel nicht drüberschieben. Ärgerlich. P‘berg kam nun stärker auf ohne wirklich zwingend zu sein, doch wir verloren in der Defensive immer mehr die Ordnung, sodass das Spiel zu wackeln schien. In diese Phase setzte Paule, der gut geackert hatte, ungewollt durch einen Befreiungsschlag Seefi in Szene, Laufduell gewonnen, harter Schuß ins untere Eck, Pause 3:0 !
Im II. Abschnitt versuchten wir die etwas verlorengegangene Kontrolle wiederzuerlangen, zunächst vergeblich und Thomas konnte seine fröstelnden Hände nunmehr etwas wärmen,
musste wiederholt eingreifen. Mit dem 4:0 durch Seefi, vorangegangen war ein tolles Zuspiel von Manne?, war der Deckel endgültig drauf, doch P’berg war damit nicht einverstanden. Erst knapp vorbei, der Pfosten und zu guter Letzt Thomas, der mit seinen 2,10 M Körpergröße schnell abtauchte, um den Anschusstreffer zu verhindern, hielten den Abstand.
Die Freude war bei allen groß, als in diese Drangphase Oldie Achim, in typischer Art - der eine oder andere erinnert sich vielleicht an die Zeiten – einen langen Ball aufnahm, Gegenspieler abschüttelte, den Tw umkurvte und zum Endstand einschob. Grundsätzlich ist anzumerken, dass mit Achims Präsenz immer ein Stück mehr Ballkultur in unsere Reihen kommt. Vielen Dank für Deine Hilfe. Zu erwähnen bleibt noch ein Fauxpas des Gegners, der es – ebenso wie Hirschi in Hz 1 versäumte, den Ball über die unbewohnte Linie zu schieben.
P’berg hätte wohl an diesem Tag noch ewig spielen können, ohne erfolgreich zu sein.
So gelang ein überzeugender, verdienter Sieg, ohne wirklich an die Leistungsgrenze gehen zu müssen. Dank nochmals an die (Aus)helfer. Ohne euch wäre der 50er Laden wohl schon dicht.

Wir spielten mit: Thomas, Heini, Henne, Olli S, Manne, Hirschi, Seefi, Achim, Paule und Hesse (der für seine Laufarbeit das Prädikat sensationell erhielt)

von: Heini

  Auswärts bei Union II....
17.09.18 - 13:40 Uhr  

ehrlich gesagt, nicht nur meine eigene Erkältung machte mir Sorgen, auch unser letzter Auftritt in Frohnau stimmte mich zweifelnd, was wir gegen Union wohl abliefern werden.
Diese Truppe liegt uns selten und ein Blick in die Historie zeigt, dass eigentlich immer alles möglich ist. Nach Kalles Sperre und Kittels Urlaub waren wir nicht nur wieder an der Grenze der Personalkapazität, sondern mussten auch den einen oder anderen Mallorcaüberlebenden dazuladen. Wir wollten zunächst abwarten, was der Gegner heut so drauf hat, rückten aber zunehmend in die gegnerische Hälfte vor und zwangen Union zu unbedachten Pässen. Mein ungutes Gefühl sollte sich auf mich beschränken, denn wir spielten größtenteils cleveren, wohl durchdachten, schon anzusehenden Fußball, begünstigt dadurch, dass wir gut in Bewegung waren und eine gute Feldaufteilung hatten. Positionswechsel klappten und das variable Spiel unserer Angreifer überforderte Union zunehmend. Der gegnerische Torhüter konnte sich immer mehr auszeichnen, was er auch tat, in dem er viele gute Chancen unsererseits zunichte macht. Bei nem Lattentreffer von Seefi konnte er nur zuschauen und lediglich beim Treffer von Andi Rabe, der vom Gegner fein abgelegt wurde, hatte er das Nachsehen. Wir behielten die Ruhe und erspielten uns gute Möglichkeiten. Thomas, der uns mal wieder aus der Bredouille half, hatte nur zweimal etwas zu tun und hielt uns im Spiel. So war das Vorhaben für Teil II: weiter konzentriert bei der Sache bleiben. Union hatte umgestellt, und wir hatten etwas mehr Mühe, die Unioner vom Tor wegzuhalten, hatten aber durch Seefi, Matze, Hirschi, Manne, Andi Rabe etliche Möglichkeiten, die Union schnell den Zahn gezogen hätten. Ein schönes Solo schloss Andi Rabe mit nem verdeckten platzierten Schuß zum 2:0 ab. Hoch verdient !!! Union, nun offensiver und zielstrebiger, tauchte jetzt häufiger gefährlich vorm Tor auf, auch weil wir im Mittelfeld nicht mehr das Geschick aufbrachten, die Räume eng zu machen und zeitig zu stören. So musste Thomas teilweise in Harakiriart die Schüsse abwehren, unsere Latte half und unser Keeper fuhr in seiner Arschruhe mal seine gefühlten 2,50 Meter aus. Ein Böhmer vom Schreiberling brachte für Union aber den Anschlußtreffer, beim Querpaß den Gegner übersehen..nur noch 2:1. Doch wir spielten weiter nach vorn, klaro, war die Unioner Abwehr jetzt aufgerückt…ein strittiges Foul an Rabinger gab nicht nur Tumult, sondern auch den fälligen Strafstoß zum 3:1 durch Seefi. Doch plötzlich war die Abwehr nicht mehr sattelfest, eine unfreiwillige Knievorlage durch Potsdam, verlorene Zweikämpfe am eigenen Strafraum und Thomas hatte weiter zu tun. Kurz vor Abpfiff noch der Anschluss durch Union, weil wir wieder mehr redeten als spielten, aber letztlich brannte nichts mehr an.
Dank an Thomas, der mit super Paraden unseren Sieg sicherte, aber auch an die gesamte Truppe, die sich richtig reinwarf. Insbesondere Thomas, Manne und Hesse stachen neben Andi Rabe heraus.

von: Heini

  Frohnauer Schattenspiele….
17.09.18 - 10:39 Uhr  
wie heißt es so schön? Wo Licht ist, ist auch Schatten…..
Diesmal mit Manne im Tor reisten wir zuversichtlich und mit gutem Kader nach Frohnau.
Wir hatten uns sicher nach dem Sieg gg Hertha 03 mehr versprochen und wollten einen ähnlichen Start hinlegen, wie letzte Saison. Doch daraus wurde nichts.
Nach den ersten Hallowachangriffen der Frohnauer kamen wir etwas besser ins Spiel, ohne wirklich entscheidende Impulse vor das gegnerische Tor zu setzen,hatten aber zunehmend die Kontrolle des Spiels. In diese Phase flog ein langer Ball vom Gegner, gefühlte Stunden unterwegs, in unsere Hälfte, Andi P. verschätzt sich, verliert das Laufduell und Manne durfte das erste Mal die Kugel aus den Maschen holen. Kaum richtig geschüttelt, setzte Frohnau noch einen drauf, auch hier sah Andi P. alles andere als souverän aus. Erst jetzt hatten wir deutlichere Chancen und hätten durch Hirschi oder Matze den Anschluss markieren müssen, ein berechtigter Strafstoß wurde dann durch Seefi verwandelt. Aber auch hier war nur wenig Zeit für Euphorie, denn Frohnau legte gleich wieder einen drauf, drei gegen einen in der Abwehr ergibt das 3:1, so ging es in die Halbzeit. Bis dato haben wir deutlich zu wenig gemacht, unglaubliche unbedrängte Fehlpässe gespielt und uns immer wieder in Einzelaktionen verrannt und das Teamspiel, welches uns stark macht, völlig vergessen.
Klar gibt es Tage, da läuft es nicht, und auch jeder Einzelne hat mal ne 5- verdient, aber zumindest muss doch irgendwann mal die Einsicht herrschen, dass nicht einer allein das Spiel gewinnt und wenn die eine oder andere Finte immer dazu führt, dass der Ball abgegeben wird, muss man mal was anderes versuchen.
Zu Anbeginn der II. Hz Umstellung und etwas besseres Spiel, Andi Rabe konnte schnell einnetzen, nach einem der wenigen sehenswerten Angriffe. Das Spiel war schon in der I. Hz. zunehmend intensiver geführt und wurde jetzt ruppiger. Der Schiri trug sicher seinen Teil zu der einen oder anderen unschönen Aktion bei und auch beim 4:2 hätte er dringend wegen Foulspiel abpfeifen müssen, doch so warfen wir halbherzig alles nach vorn und kassierten prompt das fünfte Gegentor. Unglaublich, weil der Gegner keinesfalls übermächtig war.
Hirschi konnte dann endlich das dritte markieren und fast waren wir dran, als Kalle unnötig die gegnerische Kampfmaschine zu heftig foult und vom Platz fliegt. Da war bei vielen schon einiges angestaut, denn auch sein Sparringspartner flog kurz danach vom Platz.
Seefi konnte zwar noch einen schönen Treffer landen, mehr war nicht.
Wir sind nicht als Team aufgetreten, das eigene Mundwerk war mehr in Bewegung als die eigenen Beine und Selbstkritik kam, wenn überhaupt, nur bei Potsdam auf. Zu wenig.
Wir haben sicherlich gute Einzelspieler, aber es reicht nicht, eine durchschnittliche Mannschaft zu schlagen, wenn wir nicht zusammenspielen.

von: Heini

  Recht passabler Saisonstart
Resource id #2  

nachdem wir letzte Saison nur knapp einem Aufstieg entgangen sind, haben wir einen vermeintlich anständigen Saisonstart hingelegt. Vermeintlich deshalb, weil sicherlich mehr drin gewesen wäre. Doch der Reihe nach….
Personell konnten wir uns bisher nur auf dem Papier verstärken, müssen daneben aber leider den Verlust von Bernd verkraften, der den Verein verlassen hat. Sehr schade! Alles Gute für Dich. So sind wir weiter auf die Mithilfe der 60er und 40er angewiesen, daher kann das Saisonziel bisher nur möglichst Antreten und gewinnen heißen. Im Pokal mussten wir in letzter Minute mangels Spielern kampflos passen. Auch wenn wir fußballerisch sicher in der Lage wären, eine Liga höher zu spielen, würden wir uns mit einem etwaigen Aufstieg angesichts der Personaldecke sicher keinen Gefallen tun.
Wir starteten mit zwei Siegen und einer Niederlage in die neue Saison, rückblickend mit Licht und Schatten.
In ersten Spiel stand uns Hertha 03 gegenüber, angesichts der mangelnden Vorbereitung aufgrund der Hitze, war mit einem Feuerwerk nicht unbedingt zu rechnen. Nach einer kurzen Abtastphase übernahmen wir die Initiative und ließen Ball und Gegner erstaunlich sicher laufen. Hervorzuheben ist das ständige Ausweichen der Außenspieler zur Seitenlinie, um das Spiel breit zu machen, um dann mit kurzen Sprint in den Rücken der Abwehr anspielbar zu sein für den Ballführenden oder aber Räume für Aktionen der zentralen Spieler zu eröffnen. Folgerichtig markierte Kalle mit schönem Flachschuß das erste Saisontor, gefolgt von einem schönen Konter, welchen Seefi eiskalt verwandelte. Mitunter konnten wir wirklich sehenswerte Spielzüge kreieren, doch unsere spielerische und läuferische Überlegenheit sollte sich bald als trügerisch erweisen. Lediglich Andi Rabe schien das Spiel noch ernst zu nehmen, was dann gegen diesen Gegner zu wenig war. Hertha übernahm nun mehr die Initiative, schläferte und ein wenig ein und plötzlich hatten sie Chancen. Thomas, der sich zum x-ten Male der 50er zur Verfügung stellte, musste zweimal beherzt eingreifen, um den Einschlag zu verhindern und zunehmend gingen bei uns die Augenlider runter und das Gemosere nahm zu. Viel lief nicht mehr zusammen, ein Eigentor eines Herthaners bescherte uns dann die 3:0 Halbzeitführung.
Die von mir angesprochenen Achtungszeichen wurden leider nur belächelt, denn bis auf 10 Minuten in der II. Halbzeit trat das ein, was sich andeutete, wir hatten keine Spannung mehr, schienen einzuschlafen, läuferisch abgeschaltet, die Aktion des Mitspielers zu kommentieren war wichtiger, als selbst mal Gas zu geben und plötzlich klingelte es zwei Mal und der Gegner war dran. Sicher hatten wir die besseren Chancen, nur nützt es nichts, wenn man(n) sie nicht einmacht und so mogelten wir uns mit einer trügerischen Überlegenheit zur 57. Minute, als Hirschi dann den erlösenden Treffer setzen konnte.
Sicherlich verdienter Sieg, den wir hätten befriedigender gestalten können.

von: Heini

  Saisonstart
21.08.18 - 10:31 Uhr  
Am vergangenen Mittwoch starteten auch wir mit einem Vorbereitungsspiel in die neue Saison.
Wir hatten die Ü40 Kleinfeldmannschaft der Berliner Amateure zu Gast und siegten mit 8:2.
Ein, in Anbetracht der langen Pause, sehr ordentliches Spiel.
Torschützen waren 5x Seefi, 2x Hirsch und 1x Kalle.

Im Anschluß trafen wir uns zu einer kurzen Sitzung. Diese ergab Folgendes:
Neuer Kassenwart wird Paule sein, Kittel bleibt weiterhin unser Kapitän und Heinrich & Heinrich kümmern sich um die Organisation.

Das angestzte Pokalspiel gegen Köpenick II mussten wir aus Personalmangel leider absagen, so dass wir uns nun voll auf die Meisterschaft konzentrieren können.

Diese beginnt für uns am Mittwoch, 22.08. mit einem Heimspiel. Wie gewohnt um 20.00 Uhr.
von: Andi



© by Moosa 2003 - 2005
Neandertaler.net
Adminbereich


Ansprechpartner:
Mannschaftsleiter
Andi Potsdam
Tel.: 017630786873
Trainer
Heini
Tel.: 015229915578